Newsletter von Vatican News 17.1.2018

Können Sie den Newsletter nicht sehen?  Online ansehen

VaticanNews

Newsletter

17/01/2018

Papstmesse in Temuco mit Indigenen
article icon

„Ich feiere diese heilige Messe für alle, die gelitten haben und gestorben sind, und für alle, die täglich auf ihren Schultern die Last so vieler Ungerechtigkeiten tragen müssen.“ 

article icon

Hier können Sie die Predigt, die Papst Franziskus am Mittwoch bei der Heiligen Messe in Temuco für die Entwicklung der Völker gefeiert hat, in voller Länge und deutscher Übersetzung nachlesen.

DIE BEGEGNUNGEN DES PAPSTES IN CHILE

Der Papst in Chile
article icon

Papst Franziskus hat am Dienstagmittag in Santiago de Chile eine „kleine Gruppe“ von Missbrauchs-Opfern getroffen. Das sagte Vatikansprecher Greg Burke am Dienstagabend vor Journalisten in der chilenischen Hauptstadt. 

Papst Franziskus in der Kathedrale von Santiago de Chile
article icon

Berufungen zum Priester- oder Ordensleben sind persönlich, aber immer auch Teil einer größeren Gruppe, es gibt keine „Selfie“-Berufungen. In einer langen Ansprache wandte sich Papst Franziskus an diesem Dienstag in der Kathedrale von Santiago an Priester, Ordensleute und Seminaristen. 

Der Papst und die Bischöfe Chiles
article icon

Kirche ist nicht bloß eine Elite von Ordensleuten, Priestern und Bischöfen, im Gegenteil, deren Aufgabe ist der Dienst, „geschwisterlicher Einheit mit dem ganzen Gottesvolk“: Zum Abschluss des ersten Tages seiner Reise nach Chile traf Papst Franziskus in der Kathedrale von Santiago die Bischöfe des Landes. 

PAPSTREISE NACH CHILE - EIN ÜBERBLICK

Franziskus an seinem ersten vollen Besuchstag in Santiago
article icon

Brandanschläge auf Kirchen, Proteste – aber gleichzeitig Jubel und Freude über den Papstbesuch. Wie passt das zusammen? Antwort: Gar nicht. Die Reaktionen auf Franziskus’ Besuch in Chile sind so zwiespältig wie die Gesellschaft selbst. Das bestätigt uns der Vatikan-News-Korrespondent Stefan von Kempis in Santiago. 

Zwei Länder bereiten sich auf den Besuch von Papst Franziskus vor
article icon

Hier das Papstprogramm Schritt für Schritt: Die angegebenen Zeiten beziehen sich auf Mitteleuropa. 

PAPSTREISE NACH CHILE - BLICKPUNKT INDIGENE

CHILE-POPE-VISIT
article icon

„Wir hoffen, dass der Besuch des Papstes in Chile Frieden bringen wird und dass die Mapuche bei den Chilenen Gehör finden. Unter uns herrscht große Unzufriedenheit.“ Das sagte gegenüber dem italienischen Pressedienst SIR Rosa Namuncurà, die Mapucheführerin der Vereinigung „Lonco calfucura“.  

Die Reste einer niedergebrannten Kapelle in der Unruheregion La Araucania
article icon

In Chile ist es unmittelbar vor dem mit Spannung erwarteten Besuch von Papst Franziskus in der Unruheregion La Araucania zu mehreren Brandanschlägen gekommen. Wie die Zeitung „La Nacion“ vom Mittwoch berichtet, wurden zwei Hubschrauber und zwei weitere kleine Kapellen angezündet.  

MILITÄRDIKTATUR IN CHILE: EIN HINTERGRUNDBERICHT

Das Eingangstor zur berüchtigten Villa Grimaldi, dem Foltergefängnis der Pinochet-Diktatur
article icon

Die Aufarbeitung der Gräuel des Pinochet-Regimes (1973-1990) „zählen bis heute keineswegs zu den dringendsten Anliegen vieler Chilenen“, urteilt der Journalist Alexander Brüggemann in einem Kathpress-Hintergrundbericht. Er hat die „Villa Grimaldi“, das wohl berüchtigtste Folterzentrum des Landes besucht und dort mit einem Opfer der Diktatur gesprochen. 

WEITERE NACHRICHTEN

Proteste gegen Abtreibung
article icon

In Deutschland wollen Grüne, SPD, FDP und Linke wollen „zeitnah“ in ein parlamentarisches Verfahren über das bestehende Werbeverbot für Abtreibungen einsteigen. Das erklärte die Grünen-Bundestagsabgeordnete Ulle Schauws am Donnerstag auf Anfrage in Berlin nach einem Treffen von Vertretern der Fraktionen. 

Palästinenser-Präsident Mahmud Abbas, Großscheich Achmed Al-Tayyeb und Patriarch Tawadros II. bei der Konferenz in Kairo
article icon

„Der Frieden ist nur mit Respekt vor den Rechten der Palästinensern und mit einer Absage an die Sprache der Gewalt möglich.” Das unterstrich Patriach Tawadros II, das Oberhaupt der ägyptischen orthodoxen Kopten, bei seiner Ansprache im Rahmen der von der sunnitischen al-Azhar-Universität einberufenen Konferenz, die sich mit der Jerusalemfrage beschäftigt. 

Internet
article icon

Der italienische Ökumene-Bischof Ambrogio Spreafico hat antisemitische Haltungen im Internet angeprangert. Er zitierte den Jüdischen Weltkongress, der für das Jahr 2016 über 382.000 antisemitische Postings im Internet gezählt habe. 

Orthodoxe Christen
article icon

Erstmals ist es zu einer offiziellen Kontaktnahme zwischen dem Außenamt des Moskauer Patriarchats und der mit Rom unierten armenisch-katholischen Kirche gekommen. Das berichtete die Stiftung „Pro Oriente“ am Mittwoch. 

 

Gehe zur Webseite  www.vaticannews.va

SOCIAL

 
 
Facebook
 
Twitter
 
YouTube
 
Instagram

Rechtliche Hinweise  |  Kontakt  |  Registrierung abmelden

Copyright © 2017-2018 Secretaria pro Communicatione - Alle Rechte vorbehalten.