Beta Version

Cerca

VaticanNews
Der Papst in Chile Der Papst in Chile  (Vatican Media)

Chile: Papst trifft Missbrauchs-Opfer

Papst Franziskus hat am Dienstagmittag in Santiago de Chile eine „kleine Gruppe“ von Missbrauchs-Opfern getroffen. Das sagte Vatikansprecher Greg Burke am Dienstagabend vor Journalisten in der chilenischen Hauptstadt.

Stefan von Kempis - Santiago de Chile

Die Gesprächspartner des Papstes seien Menschen gewesen, „die von Priestern sexuell missbraucht worden sind“, so Burke wörtlich. Franziskus habe sich nach dem Mittagessen in der Päpstlichen Nuntiatur „in strikt privatem Rahmen“ etwa eine halbe Stunde lang mit ihnen getroffen: „Niemand anderes war dabei, nur der Papst und die Opfer.“ Sie hätten ihm „von ihren Leiden erzählt“, und er habe „zugehört, gebetet und mit ihnen geweint“.

Weitere Details zu der Begegnung nannte der Vatikansprecher nicht. Prominent hatte der Papst bereits in seiner ersten Ansprache, der diplomatisch wichtigen Rede vor den Vertretern von Staat, Gesellschaft und Kirche, deutliche Worte über sexuellen Missbrauch gefunden. „Und hier kann ich nicht umhin, den Schmerz und die Scham zum Ausdruck zu bringen, die ich angesichts des nicht wieder gutzumachenden Schadens empfinde, der Kindern von Geistlichen der Kirche zugefügt worden ist“, sagte der Papst am Dienstagmorgen zum Applaus der Versammelten am Präsidentenpalast La Moneda in der Innenstadt von Santiago. Die Kirche müsse alles dafür tun, dass sich dies nicht wiederholen könne.

Nur der Papst und seine Gäste, niemand sonst

 

Das Treffen war nicht Teil des offiziellen Programms. Schon früher hat der Papst und vor ihm auch bereits Papst Benedikt bei Reisen Opfer sexueller Gewalt getroffen - immer (um die Opfer vor nicht gewollter Öffentlichkeit zu schützen) hinter verschlossenen Türen.

In Chile hatten besonders die Missbrauchstaten des Priesters Fernando Karadima für heftiges Aufsehen und einen starken Ansehensverlust der Kirche gesorgt. Immer wieder hatten Opfergruppen Papst Franziskus aufgefordert, bei seiner am Montag begonnenen sechsten Lateinamerika-Reise, die ihn durch Chile und Peru führt, auch mit Missbrauchs-Opfern zusammenzutreffen. Mehrere Priester aus Karadimas Umfeld sind in Chile Bischöfe geworden; besonders umstritten ist der Bischof von Osorno, Juan Barros.

Bischof von Osorno war eingeladen

 

Der Weihbischof von Santiago, Fernando Ramon Pérez, verteidigte am Dienstagabend vor Journalisten die Anwesenheit von Barros bei der Papstmesse vom Morgen sowie bei einer Begegnung des Papstes mit chilenischen Bischöfen am Nachmittag. Barros sei legitimer Bischof, darum sei es normal, dass er zu den Papst-Auftritten eingeladen worden sei. Eine Gruppe von Gläubigen aus Barros‘ Bistum ist nach Santiago gereist, um für eine Abberufung ihres Bischofs zu demonstrieren. Sie werfen Barros vor, er sei mutmaßlich über Karadimas üble Taten auf dem laufenden gewesen.

Zum Nachhören
17 Januar 2018, 03:38