Beta Version

Cerca

VaticanNews
Palästinenser-Präsident Mahmud Abbas, Großscheich Achmed Al-Tayyeb und Patriarch Tawadros II. bei der Konferenz in Kairo Palästinenser-Präsident Mahmud Abbas, Großscheich Achmed Al-Tayyeb und Patriarch Tawadros II. bei der Konferenz in Kairo  (AFP or licensors)

Patriarch Tawadros: Frieden nur durch Stopp von Drohungen

„Der Frieden ist nur mit Respekt vor den Rechten der Palästinensern und mit einer Absage an die Sprache der Gewalt möglich.” Das unterstrich Patriach Tawadros II, das Oberhaupt der ägyptischen orthodoxen Kopten, bei seiner Ansprache im Rahmen der von der sunnitischen al-Azhar-Universität einberufenen Konferenz, die sich mit der Jerusalemfrage beschäftigt.

Das Treffen, an dem Vertreter aus über 80 Ländern teilnehmen, ist an diesem Mittwoch in Kairo eröffnet worden. „Wahrer Frieden wird nicht verwirklicht werden, bis nicht die Gewalt, die Drohungen und alle Versprechungen, die ohne Rücksicht auf die Gefühle von Muslimen und Christen weltweit und in unserer Region gegeben wurden, aufhören,“ so der Appell des Patriarchen. Für das Oberhaupt der orthodoxen Kopten ist der Friede „alternativlos und eng mit der christlichen Mission verbunden“.

Die Konferenz, die bereits im vergangenen Sommer durch die al-Azhar-Universität angekündigt wurde, findet einen guten Monat nach der weltweit heftig kritisierten Ankündigung des US-Präsidenten, die Botschaft seines Landes von Tel Aviv nach Jerusalem zu verlegen, statt.

(aki – cs)

17 Januar 2018, 13:35