Suche

Vatican News
UN-Pufferzone in Nordzypern, die von UNO-Blauhelmen bewacht wird UN-Pufferzone in Nordzypern, die von UNO-Blauhelmen bewacht wird  (AFP or licensors)

Zypern: Historische Kirche in türkischer Zone wiederhergestellt

Im von der Türkei seit 1974 besetzten Nordteil der Republik Zypern konnte nach langem wieder eine ehemalige Kirche in Stand gesetzt und neu geweiht werden. Es handelt sich um den Hagios Archangelos Michail in Yialousa auf der Halbinsel Karpasia. Die türkischen Besatzer haben den Ort in Yeni Erenköy umbenannt. Papst Franziskus besucht Zypern Anfang Dezember.

Die christlichen Bewohner des Orts wurden schon 1975 vertrieben, doch verdient die Kirche auch ohne Gemeinde große kunstgeschichtliche Beachtung: Es handelt sich um ein byzantinisches Gotteshaus aus dem 10. Jahrhundert, das dann während der Kreuzfahrerherrschaft auf der Mittelmeerinsel zwischen 1191 und 1489 mit Spitzbögen und anderen Bauelementen gotisiert" wurde. Die Restaurierung wurde vom Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen (UNDP) durchgeführt. Zum orthodoxen Engelfest am 8. November konnte die UNDP die Kirche an Bischof Christophoros Tsiakkas von Karpasia übergeben.

Kirche soll wieder genutzt werden

Die zyperntürkische Verwaltung hat laut der Katholischen Nachrichtenagentur KNA zugesagt, dass die ehemaligen Dorfbewohner, die südlich der Zonengrenze Zuflucht gefunden haben, die Kirche wieder frei besuchen und dort Gottesdienste feiern dürfen.

Papst Franziskus in Zypern

Papst Franziskus besucht von Donnerstag, 2. Dezember, bis Montag, 6. Dezember, zunächst Zypern und dann Griechenland. Am Donnerstag wird Papst Franziskus nach seiner Ankunft wie üblich örtliche Autoritäten treffen; ebenso sind Begegnungen mit Priestern und Angehörigen katholischer Bewegungen geplant. Der Freitag gilt zu guten Teilen der Ökumene mit der Orthodoxie: Zunächst trifft der Papst den orthodoxen Erzbischof von Zypern, Chrysostomos II.. Danach richtet der Papst eine ansprache an den Heiligen Synod in der Orthodoxen Kathedrale von Nikosia. Am Nachmittag ist ein ökumenisches Gebet mit Migranten in der Pfarreikirche zum Heiligen Kreuz in Nikosia vorgesehen. Einzig die Heilige Messe am Freitagmorgen um 10 Uhr im GPS Stadion in Nikosia sticht als rein katholischer Programmpunkt am Freitag hervor. Am Samstagmorgen fliegt Franziskus weiter nach Griechenland.

Das Motto des Besuchs in Zypern lautet: „Tröstet einander im Glauben“, jenes für die Tage in Griechenland: „Mögen wir zunehmend offener sein für Gottes Überraschungen“.

(kna/vatican news - sst)

 

 

16 November 2021, 09:49