Suche

Vatican News
Impfstoff in Bangladesch, Juli 2021 Impfstoff in Bangladesch, Juli 2021   (AFP or licensors)

Bangladesch: Katholische Jugend hilft Armen durch Corona-Zeit

Das Virus breitet sich im Land rasant weiter aus. Die Regierung will von Freitag bis Anfang August daher verschärfte Maßnahmen ergreifen. In dieser Situation helfen junge Katholiken der Bevölkerung – unabhängig vom Glauben der Betroffenen.

In Bangladesch ist die Mehrheit der Bevölkerung muslimisch. Katholische Jugendorganisationen wie etwa das „Bangladesh Catholic Students' Movement (BCSM)" hat beispielsweise Lebensmittelpakete für arme Familien während der Pandemie bereitgestellt. Diesen Donnerstag verteilten die Mitglieder laut einem Bericht von Ucanews demnach Pakete mit Reis, Öl, Mehl, Hülsenfrüchten, Salz und Seife an 100 Familien. Am Tag zuvor waren bereits solche Hilfspakete an 22 muslimische, hinduistische und christliche Familien ausgegeben worden, so die Organisation.

Diese Hilfe sei lebenswichtig, erklärte der Katholik Manik Adhikary zum Empfang der Pakete.

Adhikary ist Elektriker und der einzige Ernährer seiner fünfköpfigen Familie. Aufgrund der Covid-19 Pandemie kann er nicht arbeiten. Auch wenn er nah am Industriegebeit lebt, sind viele Fabriken geschlossen, ganze Gebiete abgeriegelt. Die Arbeiter haben kaum Möglichkeit, an Essen zu kommen:  

„Wir, die armen Leute, haben sehr davon profitiert, diese Lebensmittelpakete zu bekommen, und wir hoffen, dass wir in den kommenden Tagen noch mehr Hilfe bekommen", so Adhikary gegenüber Ucanews.

Die katholische Studentenbewegung in Bangladesch hatte ursprünglich geplant, auch Covid-Patienten mit Sauerstoff zu versorgen. Dies konnte aufgrund finanzieller Engpässe jedoch nicht umgesetzt werden.

„Wir versuchen, zu helfen, so gut wir können. Unsere Aktivitäten werden hauptsächlich von Mitgliedern unserer Studentenbewegung sowie mit Hilfe von Freiwilligen von außerhalb durchgeführt", sagte Hubert Sony Ratna, Organisator der Lebensmittelverteilungsabteilung von BCSM, laut Ucanews.

Helfen wird immer schwieriger

Zu Beginn der Pandemie hätten noch viele Menschen ihre helfende Hand ausgestreckt, aber da Covid-19 schon so lange andauert, habe sich der Zustand aller verschlechtert, berichtet Ratna.

„Es helfen immer weniger Menschen, und das Sammeln von Spenden ist eine große Herausforderung. Gleichzeitig ist es sehr schwierig, Freiwillige zu finden, weil die Eltern wollen, dass ihre Kinder zu Hause in Sicherheit bleiben."

„Das Spendensammeln ist eine große Herausforderung. Gleichzeitig ist es sehr schwierig, Freiwillige zu finden, weil die Eltern wollen, dass ihre Kinder zu Hause in Sicherheit bleiben“

Die katholische Studenten-Laienbewegung BCSM ist mit der Internationalen Bewegung Katholischer Studenten und der Bischöflichen Kommission für die Jugend verbunden. Nicht nur der katholische Studentenverband in Bangladesch, auch die Bistümer im Land versuchen, den Armen durch die Pandemie zu helfen. Vielerorts herrscht jedoch Geldmangel:

„Alle Mitglieder des BCSM-Zentralkomitees sind Mitglieder anderer Diözesen und alle sind jetzt wegen Covid-19 in ihren jeweiligen Gebieten. Allerdings ist die Mittelbeschaffung diesmal zu einer großen Herausforderung für uns geworden. Wir arbeiten in kleinem Maßstab".

(ucanews – sst)

22 Juli 2021, 12:35