Suche

Vatican News
Kabul: Neugeborene, die ihre Mütter bei dem Anschlag verloren Kabul: Neugeborene, die ihre Mütter bei dem Anschlag verloren 

ÖRK: Kabul-Anschlag „Schlag ins Gesicht der Menschlichkeit"

Mit Entsetzen hat der Weltkirchenrat (ÖRK) auf die jüngsten Terroranschläge gegen eine Entbindungsstation sowie Besucher eines Begräbnisses in Afghanistan reagiert.

„Neugeborenen und ihren Müttern das Leben zu nehmen und Menschen während einer Beerdigung anzugreifen, ist ein Schlag ins Gesicht der Menschlichkeit“, sagte der amtierende ÖRK-Generalsekretär Ioan Sauca in Genf. Er sei schockiert über die „herzzerreißenden“ und „brutalen“ Angriffe gegen unschuldige Menschen in existenziellen Lebenssituationen, die sie besonders verletzlich machten.



Angriff auf Geburtsstation und Trauerfeier

Bei dem Angriff auf die Geburtenstation eines Krankenhauses in Kabul waren am Dienstag mindestens 24 Menschen getötet worden, unter ihnen Neugeborene, Mütter und Krankenschwestern. In der Provinz Nangarhar riss ein Selbstmordattentäter mindestens 25 Menschen mit in den Tod, die an der Trauerfeier für einen örtlichen Polizeichef teilnahmen.



US-Regierung macht IS verantwortlich

Die US-Regierung macht die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) für die zwei Anschläge verantwortlich. Der IS habe die „entsetzlichen Angriffe“ verübt, twitterte der US-Sondergesandte für Aussöhnung in Afghanistan, Zalmay Khalilzad, laut „Austria Presse Agentur“ (APA) in der Nacht auf Freitag.

Die afghanische Regierung hatte für den Anschlag in Kabul die islamistischen Taliban verantwortlich gemacht. Afghanistan-Kenner hatten Zweifel an dieser Einschätzung geäußert.

(kap – pr)
 

15 Mai 2020, 13:01