Suche

Vatican News
Der Papst bei der Audienz für die Unbeschuhten Karmeliten Der Papst bei der Audienz für die Unbeschuhten Karmeliten  (Vatican Media)

Papst an Karmeliten: Hütet das Feuer der Freundschaft mit Gott!

Franziskus hat die Teilnehmer des Generalkapitels des Ordens der Karmeliten an diesem Samstagvormittag in Audienz empfangen. Ihnen sagte der Papst: „Verwurzelt in eurer Beziehung zu Gott, der Dreifaltigkeit der Liebe, seid ihr aufgerufen, Beziehungen im Geist zu pflegen, in einer gesunden Spannung zwischen dem Alleinsein und dem Zusammensein mit anderen.“

Mario Galgano und Amedeo Lomonaco – Vatikanstadt

Zuhören, unterscheiden, Zeugnis ablegen. Dies waren die Leitlinien der Ansprache von Papst Franziskus an das Generalkapitel der „Unbeschuhten Karmeliten“ an diesem Samstag. Das Zuhören, so der Papst, sei die Grundhaltung des Gläubigen, also derjenigen, „die sich in die Schule Jesu begeben und auf das antworten, was er von uns in diesem schwierigen, aber immer schönen Moment verlangt, denn es ist die Zeit Gottes“. Wörtlich sagte der Papst:

Zum Nachhören - was der Papst an die Karmeliten sagte

„In dieser Zeit, in der die Pandemie uns alle mit so vielen Fragen konfrontiert hat und in der so viele Gewissheiten zusammengebrochen sind, seid ihr als Kinder der heiligen Teresa von Ávila aufgerufen, auf eure Treue zu den immerwährenden Elementen eures Charismas zu achten. Wenn diese Krise etwas Gutes hat - und das hat sie ganz sicher -, dann ist es die Rückbesinnung auf das Wesentliche und nicht die Ablenkung durch falsche Gewissheiten.“

Die Teilnehmer der Audienz mit dem Papst
Die Teilnehmer der Audienz mit dem Papst

Die Gnade der Gegenwart in ihrer ganzen Fülle leben

Der Papst unterstrich, dass „manche Menschen sich manchmal fragen, was die Zukunft des geweihten Lebens ist“. Die „pessimistischen Visionen - so Franziskus - sind dazu bestimmt, widerlegt zu werden, wie jene über die Kirche selbst“:

„Das geweihte Leben ist Teil der Kirche, wie Jesus sie gewollt hat und wie der Geist sie immer wieder hervorbringt. Deshalb müssen wir der Versuchung widerstehen, uns um das Überleben zu sorgen, anstatt die Gnade der Gegenwart in vollen Zügen zu genießen, auch wenn dies mit Risiken verbunden ist.“

Die Audienz im Vatikan
Die Audienz im Vatikan

Man soll sich vor der geistlichen Weltlichkeit hüten

Das karmelitische Leben, so erinnert uns Franziskus, sei ein „kontemplatives Leben“. „Das ist die Gabe, die der Geist der Kirche mit der heiligen Teresa von Jesus und dem heiligen Johannes vom Kreuz geschenkt hat, und dann mit den Heiligen des Karmel und den heiligen Männern und Frauen.“ Getreu dieser Gabe fügte der Papst hinzu: „Das karmelitische Leben ist eine Antwort auf den Durst des heutigen Menschen, der tief im Inneren ein Durst nach Gott ist, ein Durst nach dem Ewigen. Und sie ist geschützt vor Psychologismen, Spiritualismen oder falschen Aktualisierungen, die einen Geist der Weltlichkeit verbergen.“

Der Papst zitiert dann ein Buch von Pater Henri de Lubac über die geistliche Weltlichkeit, in dem er feststellt, dass „sie das schlimmste Übel ist, das der Kirche widerfahren kann, schlimmer noch als die Zeit der Konkubinen-Päpste“. Die Kultur der geistlichen Weltlichkeit sei eine Kultur des Vergänglichen und des Scheins, so Franziskus, die „sehr subtil“ sei: „Sie dringt ein und wir bemerken sie nicht.“

„Die Menschen sind sich der Versuchung des Psychologismus, des Spiritualismus und der weltlichen Aktualisierungen, des Geistes der Weltlichkeit, wohl bewusst. Und darum bitte ich Sie: Hüten Sie sich vor der geistlichen Weltlichkeit, die das schlimmste Übel ist, das der Kirche widerfahren kann.“

Die evangelische Treue, so der Papst, „ist nicht die Stabilität des eigenen Standortes, wo man sich gerade aufhält, sondern die Stabilität des Herzens, die nicht darin besteht, sich dem Wandel zu verweigern, sondern darin, die notwendigen Veränderungen vorzunehmen, um dem zu entsprechen, was der Herr hier und jetzt von uns verlangt“. Und fügte an: „Die Treue erfordert also ein festes Bekenntnis zu den Werten des Evangeliums und zum eigenen Charisma sowie den Verzicht auf das, was einen daran hindert, dem Herrn und den anderen das Beste von sich zu geben.“

Die Audienz im Vatikan
Die Audienz im Vatikan

Freundschaft mit Gott und Mission

Der Papst erinnerte auch daran, dass Freude und Sinn für Humor charakteristische Merkmale des geweihten Lebens sein müssten. Und er ermutigte die Karmeliten, „die Freundschaft mit Gott, das geschwisterliche Leben in der Gemeinschaft und die Mission verbunden zu halten“. Und er fordert sie auf, ausgehend von der Freundschaft mit Gott und dem Stil der Brüderlichkeit, „die Mission neu zu überdenken, mit Kreativität und einem starken apostolischen Impetus, mit großer Aufmerksamkeit für die Welt von heute“. Die Freundschaft mit Gott, erklärte der Papst, „reift in der Stille, in der Besinnung, im Hören auf das Wort Gottes“.

Es sei ein Feuer, das Tag für Tag genährt und bewacht werden müsse. Die Wärme dieses inneren Feuers helfe auch uns, das geschwisterliche Leben in der Gemeinschaft zu praktizieren. Es sei kein zusätzliches Element, sondern ein wesentliches. Daran erinnert auch der Name „Barfüßer“ oder eben „Unbeschuhte Karmeliten“. „Verwurzelt in Ihrer Beziehung zu Gott, der Dreifaltigkeit der Liebe, sind Sie aufgerufen, Beziehungen im Geist zu pflegen, in einer gesunden Spannung zwischen dem Alleinsein und dem Zusammensein mit anderen, gegen den Strom des Individualismus und der Normierung der Welt“, so der Papst.

Generalkapitel der Unbeschuhten Karmeliten

Das Generalkapitel der Unbeschuhten Karmeliten, das vom 30. August bis 14. September in Rom stattfindet, ist das 92. in der Geschichte des Ordens. Das Werk ist geprägt von einem Text, der in den letzten sechs Jahren erarbeitet wurde und sich auf das karmelitisch-theresianische Charisma konzentriert. Eines der Ziele ist es, eine aktualisierte Antwort auf die Fragen zu geben: Was bedeutet es, heute Karmeliten zu sein? Wie kann die Berufung so gelebt werden, dass sie mit den heutigen Herausforderungen in Einklang steht? 95 Karmelitenbrüder aus den fünf Kontinenten waren zum Kapitel geladen und vertraten etwa 4.000 Brüder, die dem Orden angehören. Am 4. September wählte die Kapitelsversammlung Pater Miguel Marquez Calle, geboren am 5. Oktober 1965 in Spanien, zum neuen Generalpropst.

(vatican news)

11 September 2021, 12:57