Suche

Vatican News
Petro nach seinem Sieg in der Stichwahl um das Präsidentenamt Petro nach seinem Sieg in der Stichwahl um das Präsidentenamt 

Kolumbien: Hoffnung auf Friedensgespräche

Die Wahl des linksgerichteten Präsidenten Gustavo Petro zum Staatschef weckt in Kolumbien neue Hoffnungen auf Friedensgespräche der neuen Regierung mit der marxistischen ELN-Guerillagruppe.

Der Erzbischof von Cali, Dario Monsalve, sagte der Tageszeitung El País, er sei bereit, alles für ein Zustandekommen solcher Gespräche zu tun. Monsalve hatte in den letzten Jahren immer wieder Kontakt zur ELN, um Entführte freizubekommen. Auch das Büro der Vereinten Nationen erklärte, es würde gerne helfen, um einen Dialog in Gang zu bringen.

Der neu gewählte Präsident gehörte selbst einmal einer marxistisch orientierten Guerillagruppe an. Seine Wahl zum Staatschef bedeutet eine historische Premiere für Kolumbien, das seit Menschengedenken von konservativen oder liberalen Regierungen gelenkt wurde.

Frühere Friedensgespräche endeten ergebnislos

Die ELN hat schon vor Petros Wahl erklärt, sie sei zu neuen Friedensgesprächen bereit. Zugleich bekräftigte sie aber, derzeit am bewaffneten Kampf festzuhalten. 2017 hatte es einen Anlauf zu Verhandlungen der ELN mit der Regierung gegeben; doch der jetzt aus dem Amt scheidende Präsident Ivan Duque brach die Gespräche nach einem ELN-Attentat 2019 ab.

(el pais – sk)
 

23 Juni 2022, 11:57