Suche

Vatican News
Basílio do Nascimento Martins, Bischof von Baucau (Osttimor), verstarb vergangenen Samstag Basílio do Nascimento Martins, Bischof von Baucau (Osttimor), verstarb vergangenen Samstag 

Osttimor: Trauer um verstorbenen Bischof

Osttimor trauert um seinen dienstältesten Bischof, Basílio do Nascimento Martins von Baucau, der am 30. Oktober vermutlich an einem Herzinfakt verstorben ist. Vor allem aufgrund seines Beitrags zum Kampf um die Unabhängigkeit Osttimors hatte der 71-jährige Bischof im Land großes Ansehen genossen.


„Ich spreche der erweiterten Familie der Bischofskonferenz von Osttimor, der katholischen Kirche und der erweiterten Familie des Bischofs mein tiefes Beileid aus", erklärte Präsident Francisco Guterres. Von 2011, dem Jahr der Gründung der Bischofkonferenz Osttimors, bis zum Jahr 2019 war Nascimento Präsident der nationalen Bischofskonferenz. Auch Premierminister Taur Matan Ruak drückte sein Mitgefühl aus. Er sei „schockiert und traurig" über die Nachricht vom Tod des Bischofs.

Eine der bekanntesten Stimmen des Landes

Berichten zufolge erlitt Bischof Nascimento am Morgen des 30. Oktober einen Herzinfarkt, als er an einer Erntedankmesse in Baucau, 122 Kilometer östlich von Dili, teilnahm. Zur besseren medizinischen Versorgung wurde er mit dem Flugzeug nach Dili gebracht, wo er schließlich im Krankenhaus verstarb. Schon 2018 soll er bei einer Messe zusammengebrochen sein, sich im Krankenhaus in Dili jedoch erholt haben können.

Basílio do Nascimento Martins von Baucau stammte selbst aus Osttimor. In der Zeit vor dem Unabhängigkeitsreferendum 1999, bei dem sich die Bevölkerung Osttimors mehrheitlich für die Unabhängigkeit von Indonesien aussprach, war er eine der bekanntesten Stimmen des mehrheitlich katholisch geprägten Landes. Daher war er auch Jahre nach dem Erlangen der Unabhängigkeit eine beliebte Anlaufstelle für Journalisten, die ihn um seine Einsichten und Kommentare zur Lage in Osttimor baten. 

(ucanews – gh)

 

02 November 2021, 15:04