Suche

Vatican News
Frauen in Kabul - eine Aufnahme vom Samstag Frauen in Kabul - eine Aufnahme vom Samstag  (AFP or licensors)

Afghanistan: „Die Frauen jetzt nicht alleinlassen“

„Die Frauen in Afghanistan bitten darum, nicht vergessen zu werden, und sie wollen nicht auf die Rechte verzichten, die sie in den letzten Jahren gewonnen hatten, nämlich Würde sowie Zugang zu Schulbildung und Arbeitsplätzen.“

Das sagt die langjährige Vize-Bürochefin des UNO-Flüchtlingswerks in der afghanischen Hauptstadt Kabul, Alessandra Morelli. Im Gespräch mit der Vatikan-Nachrichtenagentur fides warb sie darum, auf jede nur erdenkliche Weise für eine Verbesserung der Lage von Frauen in Afghanistan einzutreten.

Kontakt zu Frauen in Afghanistan nicht abreißen lassen

Es sei sehr wichtig, dass das „Flämmchen der Hoffnung“ nicht ganz erlösche, so Morelli. Sie gehört heute zu einem Netzwerk namens „Women for Afghanistan“, das afghanische Aktivistinnen weltweit miteinander in Kontakt hält und sich um Kontakt zu Afghaninnen bemüht, die im Land geblieben sind.

Die Machtübernahme der Taliban in Afghanistan hat vielen menschenrechtlichen Errungenschaften, die im Lauf der letzten Jahrzehnte erreicht wurden, abrupt ein Ende gesetzt. Erst am Wochenende wurde bekannt, dass in einem Gebäude im Norden des Landes vier Frauenleichen gefunden wurden; eine der Toten war eine bekannte Aktivistin für die Rechte von Frauen.

(fides – sk)
 

08 November 2021, 12:24