Suche

Vatican News
Rohingya im Flüchtlingslager Cox´s Bazar in Bangladesch Rohingya im Flüchtlingslager Cox´s Bazar in Bangladesch 

Bangladesch: Würde und Schutz für die Rohingya gewährleisten

„Wir öffnen unsere Herzen für die Menschen, die unsere Unterstützung brauchen, um ihre Existenz in dieser Welt zu sichern.“ Das sagte Kardinal Patrick D'Rozario, nachdem er in den vergangenen Tagen das größte Flüchtlingslager der Welt in Cox's Bazar besucht hatte, in dem 1,1 Millionen Rohingya leben.

In einer Videobotschaft, die zu diesem Anlass veröffentlicht wurde und der Nachrichtenagentur Fides vorliegt, schilderte der Kardinal seine Erfahrungen: „Wir sind ihnen nahe. Wir bitten um die Solidarität von Menschen aus anderen Nationen. Als ich zum ersten Mal hier ankam, waren alle traurig. Jetzt sehe ich gut organisierte Lager, und sie leben auf humane Weise.“

Der Kardinal erklärte weiter: „Den Rohingya gelingt es, einige grundlegende Lebensbedürfnisse zu befriedigen und angemessene Unterkünfte zu finden. Dies ist ein Schritt nach vorn. Ich habe über die Rolle der Caritas gesprochen. Das Engagement, die Unterstützung und die gute Planung der Hilfe haben der Umwelt wirklich ein menschliches Gesicht gegeben.“

Natürlich hoffe man, dass die Rohingya in ihr Heimatland Myanmar zurückkehren könnten: „Aber dies ist nicht nur eine bilaterale Entscheidung zwischen Myanmar und Bangladesch. Die internationale Gemeinschaft setzt sich dafür ein und engagiert sich. Wenn die Flüchtlinge sich ihrer Menschenrechte, ihrer Staatsbürgerschaft und ihrer Sicherheit nicht sicher sind, werden sie nicht bereit sein zu gehen. Wir können sie nicht mit Gewalt vertreiben, auch das ist unmenschlich. Diese Menschen sollten gut aufgenommen werden, sie sollten geschützt werden, sie sollten in ihrer Entwicklung und menschlichen Förderung begleitet werden. Die Situation ist sehr schwierig.“

Sorge von Papst Franziskus

Der Kardinal verwies auf die Sorge von Papst Franziskus um die Rohingya: „Der Heilige Vater spricht über die Rohingya, erinnert sich an die Rohingya und betet für sie und behält immer gute Erinnerungen in seinem Herzen“, sagte er und erinnerte daran, dass Papst Franziskus 2017 bei seinem Besuch in Dhaka einige Rohingya-Flüchtlinge traf.

Nach dem Besuch des Kardinals erklärte Immanual Chayan Biswas, Leiter des Nothilfeprogramms der Caritas Bangladesch, gegenüber Fides: „In den drei Jahren unseres Engagements haben wir an einem Aufnahmeprogramm gearbeitet, durch das die Flüchtlinge von provisorischen Unterkünften in stabilere Unterkünfte umziehen konnten. Mit unserer Aktion versuchen wir, konkrete Solidarität zu zeigen und Hoffnung zu geben. 2017 kamen die meisten Rohingya-Frauen und -Kinder mit einem psychischen Trauma hierher, und in drei Jahren haben viele Frauen und Kinder dank unseres psychologischen und sozialen Unterstützungsprogramms begonnen, in ein normales Leben zurückzukehren.“

Caritas Bangladesch arbeitet in Cox's Bazar mit dem UNHCR, dem Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen, zusammen und stellt ein Gemeindezentrum und 175 Unterkünfte für die Lagerbewohner zur Verfügung. Mehrere von Caritas Bangladesch geförderte Sozialhilfeprogramme helfen den Rohingya-Flüchtlingen bei ihrer menschlichen Entwicklung, um menschenwürdige Lebensbedingungen zu schaffen.

(fides – mg)

25 Oktober 2021, 15:08