Suche

Vatican News
So nicht: Umweltschutz ist in Bangladesch ein schwieriges Thema So nicht: Umweltschutz ist in Bangladesch ein schwieriges Thema  (AFP or licensors)

Bangladesch: Katholiken greifen Öko-Botschaft des Papstes auf

Inspiriert von der Umweltenzyklika Laudato Si' von Papst Franziskus haben die katholische Kirche von Bangladesch und ihr Hilfswerk Caritas Bangladesch mehr als fünf Millionen Menschen zum Schutz der Umwelt mobilisiert.

Die Kirche arbeitet an Initiativen, um die Umwelt auf verschiedene Weise zu schützen, wie z.B. Bäume zu pflanzen, Häuser sauber und ordentlich zu halten, Plastik zu eliminieren und sparsam zu sein. Darüber berichtet die Nachrichtenagentur Uca News an diesem Samstag.

Heilig-Kreuz-Pater Liton Hubert Gomes, Leiter des Klimareferats der Kommission für Gerechtigkeit und Frieden der katholischen Bischöfe in Bangladesch, sagte gegenüber Uca News, der Papst habe die Katholiken inspiriert, sich für den Erhalt der Umwelt einzusetzen.

„Wir brauchen dringend eine schöne und humane, gesunde Welt, und es ist unsere Verantwortung, den Planeten zu schützen, die der Papst durch seine Enzyklika Laudato Si' zutiefst vermittelt hat“, sagte Pater Gomes gegenüber Uca News. „Wir arbeiten daran, die Armen zu schützen, nicht nur die Umwelt, sondern die menschliche Welt durch die Caritas. Wir haben alle Katholiken in den Schutz der Umwelt einbezogen.“

Caritas Bangladesch arbeitet schon seit langem für den Umweltschutz in Bangladesch, aber die Enzyklika des Papstes hat das Tempo dieser Arbeit vervielfacht.

Welt verändern und eine schöne Umwelt hinterlassen

„Wir haben bereits Schritte unternommen, um Plastik zu eliminieren und uns auf die Verwendung von wiederverwertbaren Materialien zu konzentrieren. Mit der Kirche haben wir 80 Prozent der 300.000 Bäume, die wir pflanzen wollten, fertiggestellt und werden in diesem Jahr weitere 200.000 pflanzen“, sagte der Projektleiter von Caritas Bangladesch, James Gomes, gegenüber Uca News.

Ekramul Haque, ein muslimischer Empfänger von Caritas-Hilfen im Distrikt Rajshahi, sagte, wenn die Menschen der Botschaft des Papstes zum Schutz der Umwelt folgen, „können wir die Welt verändern und eine schöne Umwelt mit einer blühenden Zukunft hinterlassen“. Er verriet, dass er mindestens 20 Obstbäume um sein Haus herum gepflanzt habe.

„Da die Umwelt in unser Leben involviert ist, ist es einfach, die Menschen zu sensibilisieren. Wir müssen größere Seminare über die Botschaft des Papstes organisieren, die Medien nutzen und alle Beteiligten einbeziehen, damit wir unsere Botschaft präsentieren können“, fügte Haque hinzu.

(ucan – mg)

05 Juni 2021, 13:39