Suche

Vatican News
Pfarrer Ioan Sauca Pfarrer Ioan Sauca 

Schweiz/Korea: Präsident Biden, bitte unternehmen Sie was!

Der Interims-Generalsekretär des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK), Pfarrer Ioan Sauca, hat US-Präsident Joe Biden in einem Brief aufgefordert, seine Haltung zu den Sanktionen gegen Nordkorea zu überdenken.

„Wir teilen viele der Bedenken, die diesen Sanktionen zugrunde liegen“, heißt es in dem Schreiben, das am 1. September auf dem Portal des ÖRK veröffentlicht wurde. „Aber diese Sanktionen, die zu den strengsten, systematischsten und dauerhaftesten gehören, die jemals verhängt wurden, haben sich als unwirksam erwiesen“, heißt es weiter. Die direkten und indirekten Auswirkungen der Sanktionen hätten auch dramatische Folgen für die humanitären Maßnahmen und den Zugang zu Hilfsgütern in Nordkorea, so Pfarrer Sauca, der auf die lange Geschichte und die umfangreichen Erfahrungen des ÖRK und des Ökumenischen Forums für Korea (Efk) in der humanitären Arbeit, bei Entwicklungsinitiativen, in der Advocacy-Arbeit, bei Projekten für einen nachhaltigen Frieden in Nordkorea und bei Programmen zur Verbesserung der Lebensbedingungen der nordkoreanischen Bevölkerung hinweist.

Begegnungen, Dialog und Zusammenarbeit

Für den Interimsgeneralsekretär des ÖRK sei die Förderung von Initiativen für Begegnungen, Dialog und Zusammenarbeit zwischen Nord- und Südkorea von entscheidender Bedeutung für eine friedliche Zukunft. „Als Organisation, die sich auf den christlichen Glauben und die christliche Lehre gründet, glauben wir fest an die gleiche Würde und die gottgegebenen Rechte eines jeden Menschen, unabhängig von seiner Nationalität, seiner politischen Zugehörigkeit oder seinem Glauben“, betont Pfarrer Sauca und verweist auf die Grundsätze des ÖRK und des Efk. Er fügt hinzu, dass die Sanktionen gegen Nordkorea zwar oft behauptet werden, sie seien nicht dazu gedacht, der Bevölkerung zu schaden oder humanitäre Hilfe zu verhindern, in der Praxis jedoch ein großes Hindernis darstellen würden.

„Nahrungsmittelknappheit, gemeldete Gesundheitskrisen und die jüngsten Überschwemmungen verursachen großes Leid für die Menschen in Nordkorea“, heißt es in dem Schreiben, das an die Warnungen der FAO und des Welternährungsprogramms (WFP) vor einer unsicheren Ernährungslage erinnert, die aufgrund der Beschränkungen des Zugangs für humanitäre Hilfe wahrscheinlich noch zunehmen wird. „Viele unserer Mitglieder der Organisation sind bereit, humanitäre Hilfe und Dienstleistungen anzubieten, sobald die Umstände dies zulassen“, so der kommissarisch amtierende Generalsekretär des ÖRK weiter, der Präsident Biden aufforderte, humanitäre Güter und Dienstleistungen wieder zuzulassen und ein für diesen Zweck zugelassenes Bankensystem einzurichten. Sauca weist auch darauf hin, dass das derzeitige Sanktionsregime und die Reiseverbote kontraproduktiv für das Streben nach Frieden und die Verringerung des Risikos eines potenziellen Konflikts sind. Für Sauca sei eine flexiblere Politik erforderlich, um neue Möglichkeiten für ein konstruktives Engagement zu schaffen, und Begegnungen von Mensch zu Mensch seien für die Friedenskonsolidierung unerlässlich. Daher die Forderung nach einer dauerhaften Aufhebung des Reiseverbots, das US-Bürger daran hindere, Nordkorea zu treffen und dort Hilfe zu leisten.

(vatican news - mg)

08 September 2021, 17:52