Suche

Vatican News
Eine Demonstration von Flüchtlinge aus Afghanistan vor der US-Botschaft in Kirgisistan Eine Demonstration von Flüchtlinge aus Afghanistan vor der US-Botschaft in Kirgisistan  (AFP or licensors)

UNO: Kein Geld für Afghanistan-Flüchtlinge

Die UNO hat bei weitem nicht genug Geld, um afghanischen Flüchtlingen vor Ort zu helfen. Ein Sprecher des UNO-Flüchtlingshilfswerks UNHCR spricht von einer „Finanzierungslücke von 57 Prozent“.

Der Finanzbedarf liege bei 337 Millionen Dollar für das laufende Jahr, so der Sprecher zur Tageszeitung „Die Welt“. Doch habe die internationale Gemeinschaft davon erst 144 Millionen bereitgestellt.

Das UNHCR hilft seit vielen Jahren bei der Behausung und Verpflegung von hunderttausenden von Flüchtlingen in Afghanistan selbst und in den Nachbarstaaten, vor allem dem Iran und Pakistan. Die Grenzübergänge in diese beiden Länder werden mittlerweile von den Taliban kontrolliert. In Afghanistan selbst halten sich nach UNHCR-Angaben etwa 3,5 Millionen Binnenflüchtlinge und –vertriebene auf.

(die welt – sk)
 

19 August 2021, 11:14