Suche

Vatican News
Afghanen am Donnerstag in Kabul mit der bisherigen Nationalfahne des Landes Afghanen am Donnerstag in Kabul mit der bisherigen Nationalfahne des Landes  (AFP or licensors)

USA/Afghanistan: „Wir können nur beten“

US-Militärbischof Timothy Broglio fordert die Taliban auf, die Menschenwürde der Afghanen zu respektieren. Das sagte der Erzbischof dem Pressedienst CNS.

„Der Fall von Afghanistan und der Abgang seiner gewählten Führer sind Grund zu großer Sorge, vor allem wegen der möglichen Verweigerung von Menschenrechten, vor allem was Frauen und Mädchen betrifft.“

Er habe bei seinen zwei Besuchen in Afghanistan einen Eindruck davon gewonnen, „wieviele Opfer – bis hin zum Tod – viele Mitglieder der Streitkräfte, aber auch Zivilisten, gebracht haben“, so der Erzbischof. Sie hätten alles getan, „um den Menschen dort Stabilität und Frieden zu verschaffen.“

„Beten wir, dass es keine Gewalt und eine friedliche Abreise für alle geben wird, die abreisen wollen“

Kritik am Abzug des US-Militärs aus Afghanistan, den der neue Präsident Joe Biden angeordnet hat, äußerte Broglio gegenüber CNS nicht. „Wir können im Moment nur beten für die Afghanen und humanitäre Anstrengungen vor Ort unterstützen.“

Natürlich sei er „besonders besorgt“ über die US-Kämpfer, die sich weiterhin in Afghanistan aufhielten, etwa um am Flughafen von Kabul westliche Diplomaten, Helfer oder frühere Ortskräfte zu evakuieren. „Beten wir, dass es keine Gewalt und eine friedliche Abreise für alle geben wird, die abreisen wollen!“

Proteste gegen die Taliban am Mittwoch in Jalalabad
Proteste gegen die Taliban am Mittwoch in Jalalabad

Nicht alle Ortskräfte haben Anspruch auf Evakuierung

Mehr als 300.000 Afghanen haben in den letzten zwanzig Jahren auf die eine oder andere Weise für die US-Mission in Afghanistan gearbeitet. Allerdings hat nur ein Teil von ihnen Anspruch auf Flüchtlingsschutz in den USA. 2006 hat der US-Kongress ein humanitäres Programm genehmigt, über das US-Sondervisa (SIV) für Ortskräfte aus Afghanistan und dem Irak sowie ihre Familien ausgegeben wurden.

Seitdem hat der Flüchtlingsdienst der US-Bischofskonferenz in Zusammenarbeit mit dem Außenministerium und anderen NGOs die Ansiedlung von Tausenden von Afghanen in den USA unterstützt. Um die in jüngster Zeit aus Afghanistan evakuierten Afghanen kümmert sich der Verband „Catholic Charities“ im Bistum Arlington.

(cns – sk)
 

19 August 2021, 10:58