Suche

Vatican News
In vielen Städten wie hier in Durban bot sich nach den Ausschreitungen ein Bild der Zerstörung In vielen Städten wie hier in Durban bot sich nach den Ausschreitungen ein Bild der Zerstörung  (AFP or licensors)

Südafrika: Nach Gewalt nicht zur Tagesordnung übergehen

Für eine sorgfältige Aufklärung der Gewalt und Zerstörungen im Kontext der jüngsten Massenproteste hat sich die katholische Bischofskonferenz des südlichen Afrikas (SACBC) ausgesprochen. Auch wenn die Gewalt vorüber sei, müssten die Ursachen geklärt werden.

„Diejenigen, die das zugelassen haben oder die durch Vernachlässigung ihrer Pflichten dazu beigetragen haben, müssen zur Rechenschaft gezogen werden“, machte der Vorsitzende der Konferenz, Bischof Sithembele Sipuka, diese Woche bei der Vollversammlung des Gremiums deutlich. Für eine solche Klärung der Vorgänge sollten sich Kirchenvertreter bei der Regierung einsetzen, so der Bischof von Mthatha weiter.

Bei Massenprotesten und Plünderungen waren in Südafrika Mitte Juli über 200 Personen getötet worden. In mehreren Städten steckten Demonstranten Lastwagen, Zuckerrohrfelder und Einkaufszentren in Brand, auch Schulen wurden zerstört. In Durban und Johannesburg kam es nach Plünderungen zu Lebensmittel- und Benzinengpässen.

Historisches Ausmaß der Gewalt

Beobachter sprachen von „historischer Gewalt“ und den schlimmsten Ausschreitungen seit Beginn der Demokratie 1994. Die Anarchie in weiten Teilen der Provinzen Gauteng und KwaZulu-Natal folgte auf die Inhaftierung von Ex-Präsident Jacob Zuma. Dieser war vom Verfassungsgericht wegen Missachtung der Justiz zu 15 Monaten Gefängnis verurteilt worden.

(aciafrica – pr)
 

06 August 2021, 11:35