Suche

Vatican News
Die Bischöfe von England und Wales begrüßen die jüngsten Entwicklungen in der Abtreibungsdebatte Die Bischöfe von England und Wales begrüßen die jüngsten Entwicklungen in der Abtreibungsdebatte 

Großbritannien: Abtreibungsliberalisierung abgeschmettert

Am Dienstag wurde im Parlament über einen Gesetzesentwurf abgestimmt, der Abtreibung ohne Grenzen legalisiert hätte. Bischöfe und Pro-Life-Organisationen in Großbritannien hatten im Vorfeld zu Protestmails an die Abgeordneten aufgerufen.

Der Appell ist auf ein überwältigendes Echo gestoßen. Bischof John Sherrington, der in der Bischofskonferenz von England und Wales für den Lebensschutz verantwortlich ist, hat den Tausenden von Menschen gedankt, die dazu beigetragen haben, dass die Änderungen am Abtreibungsgesetz verhindert werden konnten.

In Großbritannien regelt das Abtreibungsgesetz die Bedingungen für einen Abbruch bis zur 24. Schwangerschaftswoche. Eine Abtreibung wegen des Geschlechts des Kindes ist verboten. Der geplante Änderungsantrag hätte diesen gesetzlichen Schutz ungeborener Kinder aufgehoben.

Gefährliche Änderungen am Abtreibungsgesetz...

„Der Gesetzesentwurf hätte die wenigen verbliebenen Schutzmaßnahmen für das ungeborene Kind aufgehoben und Ärzten auch die Möglichkeit verwehrt, Schwangerschaftsabbrüche aus Gewissensgründen zu verweigern,“ betonte Sherrington.

Die Abtreibungsdebatte in Großbritannien

Die öffentliche Abtreibungsdebatte über Abtreibung war in Großbritannien erst vor einem Monat wieder entbrannt, nachdem vorgeschlagen worden war, die während der Pandemie ergriffenen Abtreibungsmaßnahmen beizubehalten. Um die Gesundheit der Bevölkerung zu schützen, durften Frauen auch zuhause medikamentös abtreiben. 2020 hatte das britische Parlament eine weitere umstrittene Maßnahme verabschiedet, die darauf abzielte, die Abtreibung in Nordirland zu entkriminalisieren. Nach Protesten der Kirchen wurde die neue Gesetzgebung abgelehnt.

(vaticannews – skr)
 

08 Juli 2021, 13:36