Suche

Vatican News
Tridentinische Messe Tridentinische Messe 

Costa Rica: Bischöfe froh über „Traditionis custodes”

Die Kirche in Costa Rica hat einen anderen Kontext als jene in anderen Ländern und das betrifft insbesondere den Umgang mit der „alten Messe“. Das stellen die Bischöfe des Landes fest und äußern ihre Zustimmung zum neuen Motu proprio des Papstes „Traditionis custodes“.

Was der Papst veröffentlicht habe, sei das Ergebnis eines synodalen Prozesses, an dem auch die Bischofskonferenz von Costa Rica teilgenommen habe, so die Bischöfe in einer Stellungnahme. Sie bestätigen, dass in ihrem Land „die Umstände eingetreten sind, die Papst Franziskus veranlasst haben, in dieser Sache zu intervenieren“, heißt es in der Mitteilung weiter. Die ursprünglichen Anliegen von Johannes Paul II. und Benedikt XVI. mit „Summorum pontificum“ seien „oft ernsthaft ignoriert worden“.

„In der Tat sind die Bischöfe der Bischofskonferenz von Costa Rica als Ergebnis der pastoralen Unterscheidung, die wir in Gemeinschaft mit vielen anderen Gläubigen durchgeführt haben, davon überzeugt, dass es bei uns keine objektive Rechtfertigung für den Gebrauch der Liturgie vor der Reform von 1970 gibt“, heißt es wörtlich. Abgesehen davon sei die „Problematik der Lefebvrianer“ „völlig fremd“ in ihrem Land. „Wir hatten noch nie eine Gruppe von Gläubigen, die ,mit großer Liebe und Zuneigung an den früheren liturgischen Formen festhielten und festhalten´“, so die Bischöfe. Es gebe keine Gruppen, in denen die „alte Messe „in ihrer Kultur und ihren Geist so tief durchdrungen hatten“.

Nicht die nötige liturgische Ausbildung

Einige hätten in Costa Rica jedoch geglaubt, „dass diese alten liturgischen Formen besonders für sie geeignet“ seien. Aber in Wirklichkeit verfügten sie nicht über „ein Niveau der liturgischen Ausbildung und des Zugangs zur lateinischen Sprache“, das ihnen die „volle, bewusste und aktive Teilnahme an den liturgischen Feiern, die das Wesen der Liturgie selbst verlangt“, ermöglichen würde, heißt es in der Mitteilung weiter. Die Bischöfe kritisieren auch jene, „die manchmal mit diskreten Aussagen oder direkt beleidigenden Kommentaren“ die „Heiligkeit des neuen Ritus“ in Frage stellen würde. Diese hätten das Motu proprio von Benedikt XVI. „Summorum pontificum“ nicht richtig verstanden, so die Kritik der Bischöfe.

(vatican news – mg)

23 Juli 2021, 11:07