Suche

Vatican News
Klima-Aktivisten am Mittwoch in London Klima-Aktivisten am Mittwoch in London 

Großbritannien: Raus aus fossilen Brennstoffen

Immer mehr religiöse Einrichtungen trennen sich bei ihren Geldanlagen von fossilen Brennstoffen und setzen stattdessen auf alternative, saubere Energiequellen.

Zuletzt folgte jetzt das katholische Bistum Hallam dem Beispiel der Bistümer Bristol und Oxford; in Irland haben schon fünf Bistümer diesen Weg eingeschlagen, um der Klimakrise zu begegnen und etwas für die Bewahrung der Schöpfung zu tun.

„Wir haben in den letzten Monaten beschlossen, uns bei unseren Aktien und Anteilen ganz aus Unternehmen mit fossilen Brennstoffen zurückzuziehen“, erklärte Bischof Ralph Heskett von Hallam in der Provinz Liverpool. „Stattdessen haben wir unsere Broker angewiesen, konkrete Investitionsmöglichkeiten im Bereich der erneuerbaren Energien aufzutun.“

„Den Schrei der Erde gehört“

Bischof Brendan Leahy aus dem irischen Limerick gab an, sein Bistum habe den „Schrei der Erde“ gehört, von dem Papst Franziskus in seiner Enzyklika Laudato si‘ gesprochen habe. „Gemeinsam können wir mit konkreten Gesten etwas für unsere Erde tun. Und der Rückzug der Investitionen im Bereich fossiler Brennstoffe ist ein Schritt in diese Richtung.“

Weltweit haben sich 1.300 Organisationen und Einrichtungen offiziell zu einem solchen Investitions-Rückzug verpflichtet. Mehr als 450 von ihnen stammen aus dem kirchlichen Sektor. Anfang November richtet Großbritannien im schottischen Glasgow den nächsten UNO-Klimagipfel (Cop-26) aus.

(vatican news – sk)
 

19 Mai 2021, 13:32