Suche

Vatican News
Afrikanische Migranten in Libyen Afrikanische Migranten in Libyen  (AFP or licensors)

Afrika: Bischöfe bitten um Zuwendungen in Pandemie und Gewaltkrise

Die Bischöfe in Afrika haben in einer Botschaft zum Pfingstfest zur Nächstenliebe als Ausdruck eines Lebens unter dem Einfluss des Heiligen Geistes aufgerufen. Sie verwiesen auf die vielen Herausforderungen auf dem Kontinent, darunter neue COVID-19-Varianten, gewaltsame Konflikte und Migration.

In ihrer Botschaft zum Pfingstsonntag 2021 schrieben die Mitglieder der Gesamtafrikanischen Bischofskonferenz (SECAM) von einer zunehmenden Bedrohung durch neue Varianten des Coronavirus. Die gemeldeten Todesfälle in Afrika lägen inzwischen bei mehr als 127.000. „Weiter verschärft wird diese Situation durch unaufhörliche terroristische Angriffe und andere Gewalttaten, die sich auch gegen unschuldige Menschen und Kinder richten“, so die katholischen Bischöfe in Afrika. Sie sprachen in dem Zusammenhang von „Zehntausenden von Todesfällen“. Darüber hinaus gehe es überall auf dem Kontinent Flüchtlinge und Binnenvertriebene, „die ohne das Nötigste sind und ansteckenden Krankheiten ausgesetzt sind."

Diese Herausforderungen bereiteten ihnen als Hirten große Sorgen, so die afrikanischen Bischöfe. Seit dem Gebet Ende 2020 für das Ende der Pandemie und der Gewalt habe sich die Lage nicht gemildert, eher im Gegenteil.

(aciafrica – gs)

24 Mai 2021, 13:43