Suche

Vatican News
Obdachloser in Los Angeles - Aufnahme vom Dezember letzten Jahres Obdachloser in Los Angeles - Aufnahme vom Dezember letzten Jahres  (AFP or licensors)

USA: Milliardenprogramm gegen Obdachlosigkeit

Die Washingtoner Regierung will in den nächsten 12 bis 18 Monaten für rund 130.000 Obdachlose feste Unterkünfte zur Verfügung stellen. Wie Wohnungsbauministerin Marcia Fudge jetzt ankündigte, umfasst das Programm fünf Milliarden US-Dollar.

Es ist Teil des 1,9 Billionen Dollar schweren Konjunkturprogramms zur Bekämpfung der Pandemie. Die öffentlichen Gelder müssen bis 2030 abgerufen werden und stehen sowohl für zeitlich begrenzte als auch dauerhafte Unterkünfte in betroffenen Bundesstaaten zur Verfügung, wie es hieß.

Ein Großteil des Geldes wird in Städte und Gemeinden in Kalifornien, New York, Florida und Texas fließen, wo die Hälfte aller Obdachlosen leben. Jeder vierte US-Amerikaner ohne festen Wohnsitz lebt offiziellen Statistiken zufolge in New York City und Los Angeles.

Anstieg um zwei Prozent

Nach einer Zählung des US-Wohnungsbauministeriums verbrachten im Januar 2020 in einer einzigen Nacht rund 580.000 Menschen in den USA auf der Straße. Das entspricht einem Anstieg um zwei Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Die im März veröffentlichten Zahlen berücksichtigen nicht den weiteren Anstieg der Obdachlosigkeit durch die Corona-Pandemie. Diese hat Millionen US-Bürger ihre Jobs und dadurch auch ihre Wohnungen durch Zwangsräumungen gekostet. Am stärksten betroffen sind Studien zufolge Schwarze und Latinos.

(kna – sk)
 

10 April 2021, 10:34