Suche

Vatican News
Migranten warten auf ihre Einreise in die USA auf der mexikanischen Seite der Grenze Migranten warten auf ihre Einreise in die USA auf der mexikanischen Seite der Grenze  (AFP or licensors)

US-Bischöfe enttäuscht über Bidens Flüchtlingspolitik

Die katholische Kirche in den USA hat sich über die Ankündigung von Präsident Joe Biden enttäuscht gezeigt, die Obergrenze für die Aufnahme von Flüchtlingen im laufenden Geschäftsjahr nicht zu erhöhen.

Die Anzahl der Flüchtlinge sei „keine angemessene Antwort auf den immensen Bedarf", sagte der Vorsitzende des Ausschusses für Migration der US-Bischofskonferenz (USCCB), Mario Dorsonville, am Montag in Washington. Die Bischöfe erwarteten, dass die US-Regierung wieder ein „gerechtes Niveau" von 125.000 Flüchtlingen pro Jahr festlege, betonte der Washingtoner Weihbischof.

Im laufenden Geschäftsjahr, das am 1. Oktober begann, gilt eine Obergrenze von 15.000 Flüchtlingen bis 30. September 2021. Diese hatte der republikanische Ex-Präsident Donald Trump festgelegt. Der Demokrat Biden hatte bei seinem Amtsantritt versprochen, bis zu 62.500 Flüchtlinge pro Jahr aufzunehmen. Biden sprach am Wochenende vor dem Hintergrund stark steigender Flüchtlingszahlen an der US-Südgrenze erstmals von einer „Krise" statt wie bisher als „Herausforderung". Nach Angaben der US-Zollbehörde haben im März mehr als 170.000 Flüchtlinge die Grenze erreicht, was eine Steigerung von mehr als 70 Prozent im Vergleich zum Februar bedeutet.

(kna – gs)

20 April 2021, 16:35