Suche

Vatican News
Ein Vertreter der Jesiden während des Papstgebets in Mossul Ein Vertreter der Jesiden während des Papstgebets in Mossul  (AFP or licensors)

Irak führt wegen Papstbesuch landesweiten „Tag der Toleranz" ein

Der 6. März wird im Irak künftig als „Tag der Toleranz und des Zusammenlebens“ begangen. Das teilte Ministerpräsident Mustafa Kasimi am Samstag per Twitter mit. Das Datum erinnere an das „historische Treffen" des Papstes mit dem schiitischen Großajatollah Ali Sistani und an die interreligiöse Begegnung in Ur.

Der muslimische Würdenträger Sistani, einer der angesehensten Geistlichen des schiitischen Islam, hatte den Papst am Samstag in seiner Residenz in Nadschaf empfangen. Es war das erste Mal, dass sich die höchsten Autoritäten der beiden Glaubensgemeinschaften trafen.

Anschließend warb Franziskus bei den Ruinen der antiken sumerischen Stadt Ur, die als Heimat des biblischen Stammvaters Abraham gilt, mit zahlreichen Religionsführern des Irak für einen gemeinsamen Einsatz für Frieden.

Der neue Gedenktag ist ein weiteres Zeichen des guten Willens von seiten des Irak, Frieden und Versöhnung zwischen Angehörigen verschiedener Religionen zu fördern. Im Dezember hatte die Regierung das christliche Weihnachtsfest zum Feiertag im Irak erklärt.

(vatican news – gs)

07 März 2021, 12:03