Suche

Vatican News
Online, aber nicht allein... Taizé-Treffen findet trotz Corona statt, nur eben anders als gewohnt Online, aber nicht allein... Taizé-Treffen findet trotz Corona statt, nur eben anders als gewohnt 

Taizé-Treffen 2020: Live-Stream statt Turin

Es wird das erste Silvestertreffen für die Taizé-Gemeinschaft sein, das nur online stattfinden wird: Die Stadt Turin hätte die rund 15.000 jungen Teilnehmerinnen und Teilnehmer empfangen sollen, aber die Pandemie hat sie gezwungen, auf das Internet auszuweichen. Die Gesänge und Gebete haben bereits am Sonntag begonnen, wie Bruder David gegenüber Radio Vatikan bestätigt.

Mario Galgano und Antonella Palermo – Vatikanstadt

Mit Kreativität und Anpassungswillen nutze die Gemeinschaft von Taizé die digitalen Möglichkeiten, um die Verbindung mit den Gruppen auf der ganzen Welt aufrechtzuerhalten, sagt uns Bruder David von Taizé. Sie seien auch gestärkt durch die Ermutigung durch den Papst, der sie in einer Botschaft ermuntert habe, das Beste aus der gegenwärtigen Zeit zu machen. Das traditionelle Jahresendtreffen, das 2020 in Turin hätte stattfinden sollen, werde deshalb nur online abgehalten.

Zum Nachhören - was Taizé für Silvester vorhat

Das Programm mit allen Aktivitäten, die vom 27. Dezember bis 1. Januar stattfinden, werden über den Youtube-Kanal von Taizé zugänglich sein; die verschiedenen Links werden auf der Website www.taize.fr veröffentlicht. Es werde biblische Einführungen in Englisch mit Untertiteln in Französisch, Deutsch, Spanisch, Italienisch, Portugiesisch und Polnisch geben, versichert Bruder David. Die Workshops würden in englischer Sprache abgehalten, wobei für jeden Workshop eine Simultanübersetzung in drei oder vier weitere Sprachen angeboten würden.

Experimentelle Form

Bruder David ist einer der Verantwortlichen für die Betreuung der Jugendlichen. Er erklärte uns, wie die Termine für diese Tage in dieser „experimentellen“ Form zustande kamen: „Schon im März, zu Beginn der Pandemie, als wir den Empfang in Taizé schließen mussten, haben wir uns gesagt, dass es wichtig ist, das Gebet so vieler Menschen, die der Gemeinschaft nahe stehen, zu unterstützen“, sagt er.

„Wir begannen, Live-Gebete aus Taizé zu übertragen, und wir stellten fest, dass so viele Menschen daran teilnahmen, Menschen, die von dieser Modalität überrascht, aber auch glücklich darüber waren. Alle saßen Zuhause und sagten uns, dass der tägliche Gebetstermin das Zentrum ihres Tages sei und dass sie alle ihre Aktivitäten um diesen Drehpunkt herum organisieren wollten“.

Daher kam die Gemeinschaft in Frankreich zur Überzeugung, dass es notwendig sei, den Austausch fortzusetzen. Im Laufe des Jahres habe die Gemeinschaft diesen Stil fortgesetzt und verbreitete einige Momente der biblischen Reflexion. Bruder David hofft nun, dass das Treffen in Turin im nächsten Jahr stattfinden kann. In der Zwischenzeit werden weiterhin die Web-Angebote für die Jugendlichen aus der ganzen Welt fortgesetzt.

(vatican news)

28 Dezember 2020, 12:28