Suche

Vatican News
Nicht so rosig: Alltag auf dem Land in Simbabwe, hier in Rusape am 16. November Nicht so rosig: Alltag auf dem Land in Simbabwe, hier in Rusape am 16. November  (ANSA)

Simbabwe: Bischöfe rufen zur Versöhnung im Land auf

In ihrem Adventshirtenbrief ruft die katholische Bischofskonferenz von Simbabwe zur Versöhnung im Land auf. Die Regierung solle „den Oppositionsparteien die Hand reichen“, dann könne es „für unser leidendes Volk Advent werden“.

„Wie auch immer unsere Lage in den Familien, Gemeinschaften, als Nation und global aussehen mag – das ist der Moment, um sich auf die gute Nachricht von Weihnachten zu freuen“, schreiben die Bischöfe. Die Menschen in Simbabwe sollten sich „einer um den anderen kümmern“, dann könnten sie aus den Teufelskreis von „Konsumismus und Mangel an politischer Nächstenliebe“ durchbrechen.

„Nehmen wir uns Zeit, um kreativ und konkret über die Zukunft zu reden, von der wir träumen, und über das Simbabwe, das wir gemeinsam aufbauen wollen“, raten die Bischöfe.

Die Wirtschaft ist zusammengebrochen

Die Corona-Pandemie, aber auch die ausgesprochen harten Einschränkungen im Kampf gegen Corona haben Simbabwes ohnehin schwierige Lage ins Unerträgliche verschärft. Die Wirtschaft ist zusammengebrochen, und eine extreme Dürre hat die ohnehin kümmerlichen landwirtschaftlichen Erträge schrumpfen lassen. Nach Angaben des Welternährungsprogramms hungern derzeit ungefähr sechzig Prozent der Menschen in Simbabwe.

(cisa/vatican news – sk)
 

23 November 2020, 13:19