Suche

Vatican News
Menschen in Burkina Faso Menschen in Burkina Faso  (AFP or licensors)

Burkina Faso: „Kümmert euch um die Leute“

Mit Blick auf die Wahlen am 22. November ruft die Bischofskonferenz Bürger und Politiker auf, sich für das Wohl des Landes zu engagieren. Die Bischöfe laden auch alle ein, sich rege an der Wahl zu beteiligen.

Am 22. November geht es um Wahl des Staatspräsidenten und der Abgeordneten der Nationalversammlung. In einer am Sonntag veröffentlichten Botschaft erinnern die Bischöfe daran, dass Wahlen „eine der Säulen aller demokratischen Institutionen“ seien. Die Wahlen seien wichtig, weil das Land vor großen Problemen stehe.

Hilfe des Welternährungsprogramms WFP in Burkina Faso
Hilfe des Welternährungsprogramms WFP in Burkina Faso

Burkina Faso werde vom Terrorismus verwüstet, der ständig Todesopfer fordere, während aus der Sahelzone, aber auch aus anderen Gebieten des Landes Tausende von Menschen verjagt, verfolgt, ihres Eigentums beraubt und gezwungen würden, anderswo Zuflucht zu suchen. „Die Geschichte unseres Landes ist aber die eines Volkes, das es immer verstanden hat, kulturelle, ethnische oder religiöse Unterschiede zu einer Quelle des Reichtums und zu einem Beispiel des Zusammenhalts zu machen“, schreiben die Bischöfe dazu. Politische Meinungsverschiedenheiten müssten auch Reichtum sein und dürften keine Quelle der Spaltung oder Mittel zur Manipulation der öffentlichen Meinung oder zur Subversion werden, heißt es in ihrem Brief.

Für Grundrechte einstehen

Die Bischöfe ermahnen die Bürger, sich für das Wohl aller einzusetzen und für die Gewährleistung und Festigung der Grundrechte einzustehen.

Anschläge von Dschihadisten haben seit 2015 in Burkina Faso stark zugenommen.Der Staat hat in weiten Teilen des Landes die Kontrolle verloren. Trotz der angespannten Sicherheitslage sollen die Wahlen am 22. November stattfinden. Die Bischöfe des Landes mahnen, dass die Teilnahme aller Bürgerinnen und Bürger, auch der Binnenflüchtlinge, gewährleistet werden müsse.

Der amtierende Präsident Roch Marc Kaboré will sich erneut zur Wahl stellen. Das verkündete der Vorsitzende seiner Partei MPP (People’s Movement for Progress), Simon Compaore, Mitte Juli. Einer Umfrage zufolge sind über 60 Prozent der Bevölkerung mit der aktuellen Regierung unzufrieden. Dennoch rechnen Beobachter mit einer Wiederwahl Kaborés, vor allem weil die Oppositionsparteien zerstritten seien.

(vatican news – mg)

02 November 2020, 11:22