Suche

Vatican News
Aserbaidschan und Armenien kämpfen um Berg-Karabach Aserbaidschan und Armenien kämpfen um Berg-Karabach  (ANSA)

Patriarchen von Jerusalem rufen zu Waffenruhe für Berg-Karabach

Patriarchen und Leiter der Kirchen von Jerusalem haben ein Ende der Gewalt an der Grenze von Aserbaidschan und Berg-Karabach gefordert. Die politischen Führungspersönlichkeiten in Europa, Russland und den USA sowie die Vereinten Nationen sollten sich für eine sofortige Waffenruhe und dauerhaften Frieden einsetzen.

„Wieder einmal sind unschuldige Menschen gestorben und die Schrecken des Kriegs haben sehr viele Männer, Frauen und Kinder aus ihrer Heimat vertrieben“, heißt es in einem Statement der Patriarchen und Leiter der Kirchen von Jerusalem. Die Vertreter der Kirchen im Heiligen Land beteten für die Toten und Verletzten und mahnten schnelles Handeln für eine Lösung an:

„Weitere Gewalt kann die Differenzen zwischen Berg-Karabach und Aserbaidschan nur verschärfen. Daher rufen wir alle Seiten auf, die Worte des Propheten Jesaja zu erhören: ,Er wird Recht schaffen zwischen den Nationen und viele Völker zurechtweisen. Dann werden sie ihre Schwerter zu Pflugscharen umschmieden und ihre Lanzen zu Winzermessern. Sie erheben nicht das Schwert, Nation gegen Nation, und sie erlernen nicht mehr den Krieg.`“

Hintergrund

Die von Armenien kontrollierte Region Berg-Karabach gehört völkerrechtlich zum islamisch geprägten Aserbaidschan. Berg-Karabach ist heute die Heimat der christlichen Karabach-Armenier. Bei den jetzigen Kämpfen handelt sich laut Beobachtern um die schwersten Gefechte seit Jahren. Armenien und Aserbaidschan haben den Kriegszustand verhängt. 

(vatican news - sst)

05 Oktober 2020, 15:50