Suche

Vatican News
Christen in Indien im Gebet - Aufnahme vom Januar Christen in Indien im Gebet - Aufnahme vom Januar  (AFP or licensors)

Indien: Kirchgänger ermordet

Bewaffnete haben eine Pfingstkirche im Bundesstaat Punjab überfallen und einen Kirchgänger ermordet. Drei weitere Menschen wurden verletzt. Die Polizei nahm drei Angreifer fest, vier weitere konnten offenbar entkommen.

Der Angriff ereignete sich nach einem Gebetstreffen am Freitag in Amritsar, wie die Nachrichtenagentur ucanews an diesem Montag meldet. Die pfingstkirchliche Gemeinde ist seit dreißig Jahren in der heiligen Stadt der Sikh-Religion aktiv.

„Organisierte Kampagne“

Die Nachrichtenagentur vermutet einen Zusammenhang des Anschlags mit Vorwürfen der Zwangsbekehrung, die in neuerer Zeit immer wieder gegen Christen im mehrheitlich hinduistischen Indien erhoben werden. Ucanews zitiert christliche Verantwortliche mit der Einschätzung, gegen die Christen, die etwa 2,3 Prozent der indischen Bevölkerung ausmachen, sei eine „organisierte Kampagne“ im Gang.

Ein Bericht des ökumenischen Verbands „Persecution Relief“ spricht von einem deutlichen Anwachsen von antichristlichen Handlungen in Indien. Der Verband zählte in den Monaten Juli bis September 157 Fälle, darunter vier Morde.

(ucanews – sk)
 

26 Oktober 2020, 14:36