Suche

Vatican News
Menschenschlange in Paraguay vor einer Suppenküche Menschenschlange in Paraguay vor einer Suppenküche  (AFP or licensors)

Paraguay: „Hört auf die Behörden!“

Die Bischöfe mahnen die Bürger, angesichts der steigenden Zahl der Toten und Infizierten durch die Covid-19-Pandemie auf die Aufrufe der Behörden zu hören. „Unser Land durchlebt eine sehr schwierige Zeit aufgrund der Pandemie“, schreibt der Vorsitzende der Bischofskonferenz von Paraguay, Bischof Adalberto Martinez Flores von Villarrica.

Der Vorsitzende der Bischofskonferenz wies darauf hin, dass die Situation in Asunción, in Central und in Alto Paraná besonders ernst sei. „Angesichts dieser schmerzlichen Realität ruft die Kirche noch einmal die christlichen Gläubigen und alle Menschen guten Willens auf, den Empfehlungen der Gesundheitsbehörden zu folgen und persönliche und gemeinschaftliche Hilfsmaßnahmen zu ergreifen“, beginnt die Ermahnung von Bischof Martinez Flores.

Der Bischof bringt darin die geistliche Nähe und Solidarität mit den betroffenen Familien zum Ausdruck. Er bitte den Herrn, „den Verstorbenen in seinem Reich aufzunehmen und ihren Familien Trost und Erleichterung zu gewähren“. Außerdem erinnert er an die Botschaft vom vergangenen März, zu Beginn der Quarantäne, in der die Bischöfe erklärten, dass das Befolgen der Richtlinien „das erste Werk der Nächstenliebe“ sei.

„Noch nie zuvor waren wir aufgerufen, uns bewusst zu machen, wie viel persönliche Verantwortung gut für alle ist“

„Noch nie zuvor waren wir aufgerufen, uns bewusst zu machen, wie viel persönliche Verantwortung gut für alle ist“, erinnerte der Bischof und zitierte die Worte von Papst Franziskus, der Behörden und Bürger dazu aufrief, in einer gemeinsamen Anstrengung zugunsten der Gesundheit und des Lebens der Menschen vereint zu sein. Dann drückte der paraguayische Bischof seine Wertschätzung und Dankbarkeit gegenüber denen aus, die an vorderster Front das Leben und die Gesundheit der Kranken von Covid-19 verteidigen: Ärzte, Krankenschwestern und Krankenpfleger, das gesamte Gesundheitspersonal und diejenigen, die mit ihnen in diesem Kampf zusammenarbeiten, von denen einige „ihr Leben in diesem selbstlosen und riskanten Dienst angeboten haben“.

Schließlich mahnt der Vorsitzende der Bischofskonferenz: „Lasst uns verstärkt darum beten, dass der Herr uns hilft, die Tugenden des Glaubens, der Hoffnung und der Nächstenliebe zu leben, die das notwendige Gegenmittel zur erfolgreichen Überwindung der durch Covid-19 verursachten Krisensituation sein werden.“

(fides – mg)

21 September 2020, 10:50