Suche

Vatican News
Erzbischof Kaigama von Abuja, Nigeria Erzbischof Kaigama von Abuja, Nigeria 

Nigeria: Erzbischof gegen Strom- und Benzinpreis-Erhöhung

Der Erzbischof von Abuja, Ignatius Kaigama, hat die jüngste Anweisung der Regierung, die Strom- und Benzinpreise zu erhöhen, als „eine frustrierende Erfahrung“ für die Nigerianer angeprangert.

„Der jüngste Anstieg der Energiekosten in Verbindung mit der Krise, die durch die Covid-19-Pandemie auf die Wirtschaft und die Aktivitäten der Aufständischen und Kriminellen verursacht wurde, hatte die Probleme der Nigerianer noch weiter verschärft“, sagte der Erzbischof in seiner Predigt am Sonntag in der St. Donald's-Gemeinde in Karu bei Abuja.

Der Erzbischof äußerte sich besorgt über den kontinuierlichen Anstieg der Lebenshaltungskosten in Nigeria, den er mit der schlechten Politik der Regierung in Verbindung brachte.

„Die traurige Realität ist, dass viele unserer jungen Menschen qualifiziert und arbeitswillig sind, aber keine Arbeit haben. Gebildete Jugendliche, die bereit sind, ihren Teil zu unserem kollektiven Wachstum und unserer Entwicklung beizutragen, bleiben arbeitslos. Es ist eine Untertreibung zu sagen, dass Arbeitslosigkeit soziale Laster hervorbringt und Jugendliche anfällig für sozio-politische Manipulation und Verbrechen macht“, sagte Erzbischof Kaigama.

Korruption und fehlende Motivation

Er äußerte sich auch besorgt über das hohe Maß an Korruption im Land, stellte jedoch fest, dass viele Menschen, die in öffentlichen Ämtern tätig seien, den politischen Willen geschwächt hätten, sich mit der wirtschaftlichen Stärkung der jungen Menschen im Land zu befassen.

„Diejenigen, die das Glück haben, Regierungsjobs gesichert zu haben, beklagen sich darüber, dass es ihnen an Anreizen und richtigen Motivationen mangelt und sie ihrer Arbeit manchmal gleichgültig gegenüberstehen, weil sie kaum Arbeitszufriedenheit oder Erfüllung finden“, stellte Kaigama fest.

„Bedauerlicherweise müssen Rentner nach 35 Jahren treuer Dienste für die Nation lange Zeit auf ihre Ansprüche warten und sterben manchmal bei der Ausübung ihrer Tätigkeit. Selbst dort, wo es ihnen gelingt, das Wenige zu bekommen, das ihnen zusteht, werden sie oftmals in Ämtern erpresst“, beklagte er.

Berechtiger Streik

Erzbischof Kaigama dachte weiter darüber nach, dass Universitätsdozenten und Ärzte streiken müssten, weil ihnen die rechtmäßigen Zulagen und Gehälter nicht ausbezahlt würden.

„Kein Wunder, dass unsere besten Gehirne in den verschiedenen Berufen in andere Teile der Welt abwandern, wo die sozioökonomischen Bedingungen besser sind“, sagte er und drängte die Regierung, der Bereitstellung von Beschäftigungsmöglichkeiten und der Zahlung respektabler und gerechter Löhne an die Arbeitnehmer Vorrang einzuräumen.

Kaigama schlug auch vor, dass die Regierung, anstatt sich unangemessen auf die Einnahmen aus dem Erdölgeschäft zu konzentrieren und den Schwerpunkt auf die Einnahmen aus dem Ölgeschäft zu legen, landwirtschaftliche, mineralische und andere wirtschaftliche Möglichkeiten erkunden sollte, um insgesamt mehr Arbeitsplätze zu schaffen, unter anderem indem der Privatsektor gestärkt werde, der ein wichtiger Arbeitgeber sei.

(cisa – mg)

25 September 2020, 11:03