Suche

Vatican News
Die Särge der Märtyrer vor der Überführung nach Kairo am 14. Mai 2018 Die Särge der Märtyrer vor der Überführung nach Kairo am 14. Mai 2018  (AFP or licensors)

Ägypten: Schicksal der koptischen Märtyrer in Libyen wird verfilmt

„Märtyrer des Glaubens und der Nation“ - so lautet der Titel des Films, der das Schicksal der 20 koptischen Christen erzählt, die 2015 zusammen mit einem Arbeitskollegen aus Ghana von Dschihadisten enthauptet wurden. Unterstützt wird das Projekt vom koptisch-orthodoxen Patriarchen Tawadros und dem koptisch-orthodoxen Bischof Pavnotios von Samalut.

Wie die Diözese Samalut in einer Pressemitteilung angekündigt hat, steht der Drehbeginn kurz bevor. Der Text des Drehbuchs, für das die Schriftstellerin Mina Magdy verantwortlich zeichnet, basiert auch auf Berichten der Verwandten der Märtyrer. Regie führt der Filmemacher Youssef Nabil, der schon in der Vergangenheit Geschichten christlichen Martyriums auf Zelluloid gebannt hat.

Bevor die Szenen über das Martyrium, die Entdeckung der Leichen in einem Massengrab und deren Überführung nach Ägypten gezeigt werden, zeichnet der Film das Leben der Märtyrer nach, die der Dschihadistenmiliz „Islamischer Staat“ (IS) zum Opfer gefallen waren: Junge Menschen, die auf ein besseres Leben gehofft hatten und nach Libyen ausgewandert waren, um ihre Familien unterstützen zu können.

Hintergrund

Die 20 ägyptischen Kopten und ihr ghanaischer Arbeitskollege wurden Anfang Januar 2015 in Libyen entführt. Das Video ihrer Enthauptung wurde am 15. Februar von dschihadistischen Websites online gestellt. Nur eine Woche nach der Nachricht von dem Massaker beschloss der koptisch-orthodoxe Patriarch Tawadros II., die 21 Märtyrer, die von Mitgliedern des selbsternannten Islamischen Staates (IS) enthauptet wurden, in das Synaxarium, das Buch der Märtyrer der koptischen Kirche, aufzunehmen. Ihr Gedenktag wird am 15. Februar gefeiert.

(fides- skr)
 

09 Juli 2020, 12:18