Suche

Vatican News
Papst Franziskus mit dem Ökumenischen Patriarchen von Konstantinopel, Bartholomaios I. (Archivbild) Papst Franziskus mit dem Ökumenischen Patriarchen von Konstantinopel, Bartholomaios I. (Archivbild)  (Vatican Media)

Bartholomaios I.: „Gott wird die Wunden heilen“

„Diese Zeit wird vergehen, die Pandemie wird abebben, und mit Gottes Hilfe werden unsere Wunden heilen.“ Das schreibt der Ökumenische Patriarch Bartholomaios I. in seiner Fastenbotschaft an die orthodoxen Gläubigen. Lobende Worte findet er auch für Ärzte und Pflegepersonal, die den Kranken in dieser Corona-Krise zur Seite stehen.

Er bete, diese Krise möge uns helfen, „die Dimension der Tiefe in allen Dingen zu entdecken und die Erfahrung einer ,guten Veränderung' zu machen, die die Kraft der Gemeinschaft mit Gott bewirkt, der Licht und Leben ist,“ schreibt der Patriarch in seiner Botschaft zum Beginn der orthodoxen Karwoche. Das orthodoxe Osterfest wird am Sonntag, den 19. April, gefeiert.

Die Pandemie des neuen Coronavirus habe unser tägliches und liturgisches Leben verändert, aber diese Maßnahmen seien notwendig, „und auch wir müssen zum Schutz unserer Brüder und Schwestern beitragen", betont das Oberhaupt der orthodoxen Christen.

Der wertvolle Dienst der Ärzte und Krankenpfleger

Seine Gedanken und Gebete gelten dem Leiden der Kranken und der Arbeit der Ärzte, Krankenschwestern und „all jener, die an der Lösung dieses immensen Problems arbeiten". Diese beispiellose Krise habe „die Kraft und den Wert einer Liebe und Solidarität offenbart, die über die menschliche Kraft hinausgehen und das Siegel der göttlichen Gnade tragen,“ so der Patriarch weiter.

Licht der Welt werden

Trotz aller restriktiven Maßnahmen gibt sich Bartholomaios zuversichtlich: „Zu Ostern werdet ihr das Osterlicht zwar nicht von einer Kerze empfangen, aber es wird eure Herzen trotzdem entflammen. Entleert euch, um vom Licht des auferstandenen Christus erleuchtet zu werden, das niemals verblasst: dann werdet auch ihr Licht der Welt werden, wie es sich unser Herr für all jene gewünscht hat, die an ihn glauben und ihm nachfolgen", endet die Botschaft des Patriarchen von Konstantinopel.

(ossrom - skr)

15 April 2020, 14:58