Suche

Vatican News
Auch Katholiken in Myanmar leiden unter der Corona-Epidemie. Auch Katholiken in Myanmar leiden unter der Corona-Epidemie.  (AFP or licensors)

Coronavirus: Myanmars Kirche bittet um eucharistische Anbetung

Die katholische Kirche in Myanmar hat die Gläubigen aufgerufen, für alle Menschen zu beten, die sich um Corona-Patienten kümmern. In einem Hirtenbrief an die Gläubigen der Diözese Yangon wird darum gebeten, für die Zeit nach der Sonntagsmesse eine bis 17.00 Uhr andauernde eucharistische Anbetung sicherzustellen.

„Die aktuelle Situation ist sehr besorgniserregend, denn die Covid-19-Epidemie hat die ganze Welt getroffen und die Anzahl der Infizierten und Toten wächst weltweit jeden Tag. Da es viele Menschen gibt, die an dem Virus gestorben sind, drücken wir den Familien der Opfer unsere Nähe aus und beten dafür, dass sich die Therapien und Medikamente für diejenigen finden, die für die Heilung der Erkranken nötig sind.“ Das schrieb der Weihbischof der Erzdiözese von Yangon, Saw Yaw Han, in einem Hirtenbrief zum Wochenende. Der Erzbischof der wichtigsten Diözese des Landes, Kardinal Bo, habe deshalb alle Gläubigen darum gebeten, am Sonntag nach der Heiligen Messe eine fortgesetzte eucharistische Anbetung sicherzustellen und diese für die Menschen aufzuopfern, die sich um die Erkrankten kümmerten, schreibt der Weihbischof weiter.

Auch wenn in dem südostasiatischen Land aufgrund der anhaltenden Ausbreitung des Coronavirus noch nicht der Notstand ausgerufen wurde, hatte die Erzdiözese bereits die seit 1902 stattfindenden Feierlichkeiten zum Fest Unserer Lieben Frau von Lourdes in dem bekannten Marienheiligtum von Nyaunglebin abgesagt. Jährlich besuchen hunderttausende Pilger die zahlreichen Veranstaltungen.  

Für alle Brüder und Schwestern

Die Gläubigen sind dazu aufgerufen, weiterhin für alle vom Coronavirus Betroffenen zu beten und ihre Solidarität auszudrücken. Seit über einem Monat veranstalten die Katholiken von Myanmar Gebetsketten und sprechen während der Liturgien besondere Absichten für „alle Brüder, Schwestern und Länder an, die von dieser traurigen Geißel betroffen sind“, wird Kardinal Bo zitiert.

Obwohl die Maßnahmen und Vorsichtsmaßnahmen der Regierung derzeit Wirkung zeigen, hält die Verbreitung des Virus in verschiedenen südostasiatischen Ländern das ganze Land in Alarmbereitschaft.

(fides - mt)

09 März 2020, 12:18