Suche

Vatican News
Blick auf Jerusalem Blick auf Jerusalem 

Trumps Nahost-Plan: Bischöfe fürchten „mehr Blutvergießen“

Der Nahost-Plan des US-Präsidenten Donald Trump stößt bei den katholischen Bischöfen im Heiligen Land auf Kritik.

„Dieser Plan wird keine Lösung bringen, sondern zu mehr Spannungen und wahrscheinlich mehr Gewalt und Blutvergießen führen“, heißt es in einer Erklärung der Versammlung der katholischen Ordinarien im Heiligen Land (AOCTS) vom Mittwoch.

Darin kritisieren sie den am Dienstag in Washington vorgestellten US-Plan als „einseitige Initiative“, die „fast alle Forderungen einer Seite, der israelischen, sowie ihre politische Agenda unterstützt“. Die „gerechtfertigten Forderungen“ der Palästinenser nach Heimat, Rechten und einem Leben in Würde seien hingegen nicht berücksichtigt. Eine Friedensinitiative könne nur mit gleichen Rechten und mit der Zustimmung beider Völker zu Erfolg führen. Der Plan erfülle diese Bedingungen nicht.

Bestehende Abkommen einhalten

Abschließend mahnen die Bischöfe, bereits bestehende Abkommen zwischen Israelis und Palästinensern einzuhalten und sie „auf der Basis voller Ebenbürtigkeit zwischen den Völkern“ zu verbessern.

Der Versammlung der katholischen Ordinarien gehören unter anderem der Apostolische Administrator des Lateinischen Patriarchats von Jerusalem, Erzbischof Pierbattista Pizzaballa, und der Kustos des Heiligen Landes, der Franziskaner Francesco Patton, an.

(kna – sk)
 

29 Januar 2020, 16:14