Suche

Vatican News
Die Bischöfe sprechen sich gegen Beihilfe zum Suizid aus Die Bischöfe sprechen sich gegen Beihilfe zum Suizid aus 

USA: Bischöfe gegen Beihilfe zum Suizid

Die US-amerikanische Bischofskonferenz ermutigt die Kongressabgeordneten, eine Resolution zu unterstützen, die die Beihilfe zum Suizid als „tödlich, diskriminierend und ohne Mitleid“ verurteilt.

„Beihilfe zum Suizid spaltet die menschliche Familie, indem sie ihre schwächsten Glieder ins Visier nimmt, alte Menschen und Menschen mit Behinderungen, und ihnen suggeriert, dass ihre Leben nicht lebenswert seien,“ so das Statement vom 20. Dezember, das die Erzbischöfe Joseph Naumann von Kansas City und Paul Coakley von Oklahoma City unterzeichnet haben.

Die beiden Erzbischöfe äußern darin, es sei nötig, „zu tun, was wir können, um die Würde des Lebens hoch zu halten, die Leben von allen Menschen wertzuschätzen und daran zu arbeiten, alle Selbsttötungen zu verhindern.“

„Alles tun, um die Amerikaner von dieser grausamen Praxis abzuhalten“

„Wir fordern den US-Kongress auf, alles zu tun, um die Amerikaner von dieser grausamen Praxis abzuhalten, und sicherzustellen, dass alle, die krank oder behindert sind oder die am Ende ihres Lebens stehen, umfassende medizinische und palliative Versorgung erhalten statt einen vereinfachten Suizid,“ schreiben die beiden weiter.

Resolution der Republikaner

Der republikanische Abgeordnete Lou Correa hatte am 12. Dezember eine Resolution in den Kongress eingebracht, laut der der Kongress die Regierung auffordern will, „sicherzustellen, dass jede Person am Ende ihres Lebens Zugang zur besten und umfassenden medizinischen Versorgung erhält - unter Einbezug palliativer, häuslicher oder der Pflege in einem Hospiz, abhängig von den jeweiligen Bedürfnissen des Patienten. Die Regierung soll keine Schritte unternehmen, die Suizid oder Beihilfe zum Suizid unterstützen, ermutigen oder vereinfachen, egal ob durch Ärzte oder andere Personen.“

In neun Staaten der USA ist die Beihilfe zum Suizid legalisiert, in weiteren Staaten wird darüber debattiert.

(cna – tr)

21 Dezember 2019, 12:51