Suche

Vatican News
Pakistan Pakistan  (AFP or licensors)

Pakistan: Muslimische Namen, um sich vor Missbrauch zu schützen

Christliche Eltern in dem von der muslimischen Mehrheit bevölkerten Land geben ihren Kindern islamische Namen. Auf diese Weise seien sie vor Missbrauch in der Schule geschützt, so ein Bischof.

Bischof Samson Shukardin von Hyderabad sagte gegenüber dem Hilfswerk „Kirche in Not“, dass etliche Familien, die zu Minderheitsreligionen gehören, befürchteten, dass ihre Kinder wegen Diskriminierung ins Visier genommen würden. „Viele Minderheiten geben ihren Kindern islamische Namen, so dass sie nicht als Christen hervortreten und zu potenziellen Zielen für Diskriminierung in Grund- oder Mittelschulen oder auf College-Ebene werden“, sagte der Bischof in einem Artikel auf der Website des Hilfswerkes. „In vielen Fällen werden Schüler von Minderheiten in öffentlichen Schulen missbraucht.“

Schulbücher in Schulen bildeten Minderheiten negativ ab, die als Ungläubige dargestellt würden, was Vorurteile im Klassenzimmer gegenüber Mitschülern fördere, so der Bischof weiter. Bischof Shukardin sprach von einem Klima der Angst unter den Christen und sagte, dass islamische Extremisten sie fälschlicherweise mit dem Westen in Verbindung gebracht hätten.

Minderheiten und gemäßigte Muslime bedroht

Andere Minderheiten sowie gemäßigte Muslime seien ebenfalls von Angriffen bedroht, sagte er und äußerte Bedenken hinsichtlich der Entführung von Christen, der Zwangsumstellung zum Islam und der Zwangsheirat, wobei er die Befürchtungen anderer Geistlicher des Landes widerspiegelte.

Die Behandlung religiöser Minderheiten in Pakistan stand im Mai im internationalen Rampenlicht, als die Katholikin Asia Bibi aus dem Land floh, nachdem sie acht Jahre lang in der Todeszelle verbracht hatte, weil sie gegen den Propheten Mohammed gesprochen hatte. Bibis Anschuldigungen wegen des Blasphemie-Gesetzes wurden schon zuvor auf Berufung aufgehoben, und sie wurde aus dem Gefängnis entlassen, was zu gewalttätigen Protesten von harmlosen Islamisten führte.

Das umstrittene Blasphemie-Gesetz zielt auf die Förderung des Islam und die Vereinigung des Landes ab, aber Rechtegruppen sagen, dass es von Hardlinern missbraucht wurde, um religiöse Minderheiten zu verfolgen. Religiöse Führer aus den verschiedenen Religionen zu Beginn dieses Jahres forderten die Regierung von Premierminister Imran Khan auf, die Rechte von Minderheiten und Frauen zu schützen.

(ucanews – mg)

13 Oktober 2019, 16:57