Suche

Vatican News
Trauernde gedenken an der University of Texas of the Permian Basin in einer Vigilfeier den Opfern des Angriffs. Trauernde gedenken an der University of Texas of the Permian Basin in einer Vigilfeier den Opfern des Angriffs.  (2019 Getty Images)

USA: Kardinal DiNardo schockiert über erneute Schießerei

Bei einem Schusswaffenangriff in Texas am vergangenen Wochenende sind sieben Personen getötet worden, 21 weitere wurden verletzt. Der Täter hatte am Sonntag wahllos auf Passanten gefeuert. Kardinal Daniel DiNardo, Erzbischof von Galveston-Houston und Vorsitzender der US-amerikanischen Bischofskonferenz, veröffentlichte nun eine Stellungnahme, in der er seine Trauer bekundete und zur Ursachenbekämpfung aufrief.

„Ich bin zutiefst traurig, dass sich einmal mehr Szenen der Gewalt und Menschenverachtung auf den Straßen unseres Landes abgespielt haben“, sagte DiNardo noch zu den Schießereien in den Städten Midland und Odessa. Am vergangenen Sonntag war der Täter in eine Verkehrskontrolle geraten und hatte daraufhin das Feuer auf Polizisten und Passanten eröffnet. Sein Motiv ist weiterhin unklar. Das Massaker fand weniger als einen Monat nach der letzten Schießerei in El Paso, ebenfalls in Texas, statt, bei der 22 Menschen ihr Leben verloren. Kurz darauf tötete ein 24-Jähriger in Dayton im Bundesstaat Ohio neun Menschen.

Trotz Anstieg der Gewalt: Texanische Waffengesetze gelockert

Trotz der Anhäufung der Schießereien scheinen die Politiker des Bundesstaates Texas immer noch nicht willens, ihre Waffengesetze zu überdenken, die zu den lockersten in den Vereinigten Staaten zählen. Ganz im Gegenteil: Am 1. September verabschiedete der Gesetzgeber zwölf neue Gesetze, die es nun ermöglichen, Waffen auch an Orten wie Kirchen, Synagogen oder Schulparkplätzen mit sich zu führen. Darüber hinaus werden Wohnungseigentümer nicht in der Lage sein, Mieter am Waffenbesitz zu hindern, und es werden auch keine Kontrollen an Menschen durchgeführt, die vor Naturkatastrophen fliehen und Waffen mit sich bringen – dies alles trotz wiederholter Forderungen von katholischen Bischöfen nach mehr Kontrollen.

In seiner Stellungnahme zum jüngsten Massaker in Texas richtete Kardinal DiNardo einen neuen Appell an „alle Menschen guten Willens, angefangen bei unseren katholischen Anführern und Gläubigen, unermüdlich daran zu arbeiten, die Ursachen für solche Verbrechen zu beseitigen.“

(pm - tg)

03 September 2019, 16:41