Cerca

Vatican News
Hongkong Hongkong 

Hongkong: Die Bedeutung des Schweigens

Während die Proteste in Hongkong gegen die pro-chinesische Regierung anhalten, setzen sich die örtlichen Bischöfe mit den Anliegen der Demonstranten auseinander. Dabei bleiben sie aber vorsichtig und äußern sich nicht öffentlich. Eine Analyse der Nachrichtenagentur kath.ch.

Seit dem 31. März ist Hongkong Schauplatz von Demonstrationen gegen die Regierung, die im Laufe der Zeit zugenommen haben. Zunächst protestierten die Demonstranten gegen den Regierungsentwurf zur Erleichterung von Auslieferungen von Angeklagten an das chinesische Festland. Zur Erinnerung: Hongkong, eine ehemalige britische Kolonie, wurde 1997 an das kommunistische China zurückgegeben und hat aber weiterhin einen besonderen Status, dem sich die Hongkonger Bürger sehr verbunden fühlen. Die Halbinsel genießt ein hohes Maß an Autonomie, die durch ein Grundgesetz geregelt ist, das vorsieht, dass alle Einwohner Gewissens- und Religionsfreiheit genießen.

Zum Nachhören

Die Ausübung der Kultfreiheit ist ebenfalls garantiert, im Gegensatz zum Rest des chinesischen Festlandes. Diese Freiheit hat es somit ermöglicht, dass die Bischöfe der Diözese Hongkong bisher problemlos ernannt werden konnten und sogar einige von ihnen das rote Birett im Vatikan erhalten konnte, ohne diplomatischen Verstimmungen zu verursachen. Der Heilige Stuhl hat jedoch bei den Ernennungen immer eine gewisse Vorsicht walten lassen.

Die Rolle des vorläufigen Abkommens

Die Politik der chinesischen kommunistischen Behörden setzte mit der Einweihung einer Brücke, die die Insel mit dem Festland verbindet, Ende 2018 sehr konkret das um, was sie wohl für die Zukunft vorhat. Das war mehr als nur ein Symbol. Es geht Peking darum, Hongkong mehr und mehr als „integraler Bestandteil“ der Volksrepublik einzugliedern.

In diesem angespannten Kontext sind die katholischen Bischöfe Hongkongs besonders vorsichtig, auch wegen der im vergangenen September vom Heiligen Stuhl und Peking unterzeichneten „vorläufigen“ Vereinbarung über die Ernennung von Bischöfen in China. Die Bedingungen dieser Vereinbarung über die Ernennung von Bischöfen in China sind vertraulich geblieben, und die offizielle Erklärung von Papst Franziskus lautet, dass diese Ernennungen Gegenstand eines Dialogs zwischen den beiden Parteien sein werden.

Die Lage der Bischöfe

Die Situation änderte sich auch durch den unerwarteten Tod des Hongkonger Bischofs Michael Yeung, am vergangenen 3. Januar. Das war nur achtzehn Monate nach seiner Ernennung zum Leiter der Diözese. Denn seither geht es darum, im Rahmen der vorläufigen Vereinbarung, einen Nachfolger zu finden und das ist die große Herausforderung für die katholische Kirche und den chinesischen Behörden. Nach dem Tod von Bischof Yeung hat die Diözese Hongkong nur noch einen Weihbischof, Bischof Joseph Ha, und die beiden emeritierten Bischöfe, die Kardinäle Joseph Zen und John Tong.

Die Rolle der Katholiken

Von Beginn der Demonstrationen gegen die prochinesische Regierung Hongkongs an waren die christlichen Kirchen der Insel an den Protesten beteiligt. Hongkong hat eine Bevölkerung von 7,4 Millionen Menschen, von denen etwas mehr als fünf Prozent katholisch sind, also etwa 400.000 Menschen, und etwa ebenso viele Protestanten. Die meisten sind Buddhisten und Taoisten, also rund zwei Millionen Hongkonger. Nach Angaben von Nachrichtenagenturen sind jedoch mehrere führende Persönlichkeiten der Protestbewegung Katholiken, was die Lage der Kirche nicht vereinfacht. Während den Protesten wurden oft auch Gebetsmahnwachen und Gottesdienste durchgeführt.

(cath.ch – mg)

12 August 2019, 11:46