Suche

Vatican News
Kardinal Daniel Sturla Kardinal Daniel Sturla 

Uruguay: Bischöfe äußern sich nicht zur Teilnahme am Vorreferendum

Kardinal Daniel Sturla hat sich gegen Diskriminierungen geäußert, gleichzeitig warnt er vor der „Genderideologie“. Er äußerte sich im Namen der Bischofskonferenz zum Vorreferendum vom 4. August über das Gesetz über Trans-Personen. Die Bischöfe werden sich nicht daran beteiligen.

Eine Klärung erfolgte durch den Erzbischof von Montevideo, Kardinal Daniel Sturla, der schreibt: „Es gab Verwirrung über die Position der Kirche in Bezug auf das ‘Gesetz für Trans-Personen‘ und das für seine Änderung beworbene Vorabstimmungsergebnis sowie über meinen Standpunkt“.

Deshalb weist der Kardinal darauf hin, dass die uruguayische Kirche durch ein Dokument mit dem Titel „Nein zur Diskriminierung, ja zur Achtung“ von 2014 Stellung bezogen hat und dass „es eine Realität ist, dass Trans-Personen zu den am meisten diskriminierten Gruppen gehören“ und daher auf „den Schutz der Kirche“ zählen können.

„Sie verdienen besondere Aufmerksamkeit“

Der Kardinal fährt fort: „Meine Position ist die, die ich in einem Artikel in der Karwoche zum Ausdruck gebracht habe. Ich bin gegen verschiedene Artikel des Gesetzes, weil sie auf der Ideologie des Geschlechts basieren und eine Trennung zwischen Geschlecht und Geschlecht herstellen, die mit dem gemeinsamen Gefühl und der christlichen Anthropologie unvereinbar ist. Das Gesetz befasst sich jedoch mit einer kleinen Gruppe von Menschen, die diskriminiert wurden. Sie verdienen in dieser Situation besondere Aufmerksamkeit“.

(sir - cr)

27 Juli 2019, 11:42