Suche

Vatican News
Präsident Duterte will die Todesstrafe wieder einführen Präsident Duterte will die Todesstrafe wieder einführen 

Philippinen: Kirche appelliert gegen Todesstrafe

Ein hochrangiger Kirchenbeamter hat die philippinischen Gesetzgeber aufgefordert, sich für das Wohlergehen der Menschen einzusetzen und nicht blind Präsident Rodrigo Duterte zu folgen. Dieser erklärte, die Todesstrafe wieder einführen zu wollen. Der Exekutivsekretär der Bischöflichen Kommission für Gefängnispastoral, Rodolfo Diamante, forderte die Mitglieder das Parlament auf, „keine Maßnahmen zu ergreifen, nur um dem Präsidenten zu gefallen“.

Der Anruf erfolgte, nachdem der Präsident während seiner Rede zur Lage der Nation am 22. Juli sagte, dass er sich die Wiedereinführung der Todesstrafe wünsche. Es sei die wichtigste seiner legislativen Maßnahmen. Duterte appellierte an das Parlament, die Todesstrafe für „abscheuliche Verbrechen im Zusammenhang mit illegalen Drogen und Plünderungen“ wieder einzuführen.

Diamante wiederum forderte die Gesetzgeber auf, zu prüfen, ob die Todesstrafe das Problem der illegalen Drogen lösen würde. „Machen Sie unseren Leuten keine Illusionen von einer schnellen Lösung für unsere Probleme. Sie verdienen etwas Besseres“, fügte Diamante hinzu. Der Kirchenbeamte sagt, dass die Todesstrafe nie eine Lösung für die Probleme der Kriminalität war und sein wird.

Uneinigkeit im Parlament

Mitglieder des Parlaments waren jedoch geteilter Meinung, besonders nachdem der Präsident Plünderung unter die Verbrechen einschließen wolle, die mit dem Tod bestraft werden. Philippinische Kirchenführer haben wiederholt vor allen Schritten gewarnt, ein Gesetz zu verabschieden, das die Todesstrafe einführt. Die Todesstrafe wurde mit der Verfassung von 1986 abgeschafft, aber die Charta gab dem Parlament die Möglichkeit, sie für abscheuliche Verbrechen wieder einzuführen.

(ucanews – vm)

24 Juli 2019, 13:49