Cerca

Vatican News
Diese Opfer ethnisch motivierter Gewalt werden im Krankenhaus von Bunia in der Provinz Ituri behandelt Diese Opfer ethnisch motivierter Gewalt werden im Krankenhaus von Bunia in der Provinz Ituri behandelt 

DR Kongo: Gewalt verursacht neue Flüchtlingswelle

Nach erneuten Gewaltausbrüchen in der Demokratischen Republik Kongo haben 300.000 Menschen ihr Zuhause verlassen. Wie der Norwegische Flüchtlingsrat (NRC) am Mittwoch mitteilte, kam es in der nordöstlichen Provinz Ituri, in der auch die Infektionskrankheit Ebola ausgebrochen ist, zu „extremer Gewalt“. Es gebe Berichte über Vergewaltigungen und willkürliche Tötungen, so der NRC.

Wie das Flüchtlingshilfswerk UNHCR meldete, sind verschärfte Gefechte zwischen Farmern und Hirten seit Monatsbeginn Ursache der Fluchtbewegungen. Der Norwegische Flüchtlingsrat rief die internationale Gemeinschaft auf, dringend geeignete Maßnahmen zu ergreifen, um die humanitäre Krise im Kongo zu beenden, die zusehends außer Kontrolle gerate. „Neue Vertreibungen, fehlende finanzielle Unterstützung und die Ausbreitung eines tödlichen Virus - das alles treibt die Demokratische Republik Kongo an den Rand einer Katastrophe“, sagte NRC-Expertin Maureen Philippon.

(kna - cs)

26 Juni 2019, 14:58