Cerca

Vatican News
Protestes in Bangladesch Proteste in Bangladesch  (AFP or licensors)

Bangladesch: Hindus, Buddhisten und Christen verurteilen Anschläge

Hunderte von Hindus, Buddhisten und Christen in Bangladesch haben gemeinsam die islamistischen Attentate an Ostern in Kirchen und Hotels auf Sri Lanka verurteilt. Mehr als 300 Menschen nahmen am Freitag an einem stillen Protest im Gebiet Shahbagh in Dhaka teil.

Wie die Nachrichtenagentur Asianews berichtet, hätten die Teilnehmer des Marsches als Zeichen der Anerkennung ein schwarzes Band getragen sowie die Münder bedeckt. Auf Poster und Banner standen  Worte wie “Stop killing”, “Stop the genocide”, “Save humanity”, “Down with national and international terrorists”.

Die Demonstration wurde von der christlichen Vereinigung in Bangladesch und dem „Bangladesh Hindu Buddhist Christian Unity Council“ organisiert. Zu ihnen gesellten sich junge Menschen, Aktivisten und sogar Kinder, wie Asianews berichtet.

Rana Das Gupta, Generalsekretär des Hinduistischen Christlichen Einheitsrates von Bangladesch, sagte zu AsiaNews: „Wir haben festgestellt, dass lokale und internationale islamische fundamentalistische Gruppen seit dem Fall der Sowjetunion zugenommen haben. Die Anschläge in Sri Lanka und Neuseeland sind keine separaten Vorfälle. Es ist ein globales Problem.“ Der hinduistische Aktivist fährt fort: „Als religiöse Minderheit sind wir sehr besorgt. Überall auf der Welt sind Minderheiten Opfer von Terroranschlägen durch Radikale geworden. Religiöse Minderheiten in Bangladesch sind nicht sicher. Um dieses Problem zu lösen, sollten die führenden Politiker der Welt an einem Tisch sitzen und darüber diskutieren, um eine Lösung zu finden.“

Verantwortung übernehmen

Bhikkhu Sunandapriya, Generalsekretär der Bangladescher Buddhistischen Föderation, fügt hinzu: „Ich habe keine Worte, um diese schrecklichen und tödlichen Angriffe auf das Volk von Sri Lanka am Ostersonntag zu verurteilen und meine tiefe Trauer über den Verlust unschuldiger und kostbarer Leben zum Ausdruck zu bringen. Religionsführer müssen die Verantwortung dafür übernehmen, den Gläubigen beizubringen, religiöse Gewalt zu verurteilen.“

An der Veranstaltung nahmen auch 24 junge Katholiken teil. Patrick Purification, Präsident der Katholischen Studentenbewegung von Bangladesch, sagt: „Wir wollen Frieden in der Welt. Es geht um die Förderung des menschliches Zusammenlebens und das ist die eigentliche Notwendigkeit des Augenblicks.“

Für Nirmol Rozario, den Präsidenten der Bangladeschischen Christlichen Vereinigung, war das Ziel der Veranstaltung „zu zeigen, dass die Bevölkerung von Bangladesch keine Angriffe auf Gotteshäuser unterstützt“. Sie stünden für eine friedliche Nation und eine friedliche Welt. „Die Menschen müssen miteinander reden, anstatt anzugreifen. Jeder, der Militante unterstützt, muss verhaftet und vor Gericht gestellt werden“, so Rozario.

(asianews - mg)

27 April 2019, 12:41