Suche

Vatican News
Bischof Nicodeme Barrigah von Atakpame in Togo Bischof Nicodeme Barrigah von Atakpame in Togo 

Togo: Priester sollen „Wahrheit über Lage“ sagen

Die Bischöfe des afrikanischen Landes rufen die Priester auf, den Gläubigen „die Wahrheit über die gesellschaftspolitische Situation im Land" nicht zu verschweigen. Bei der Vollversammlung der Bischofskonferenz ging es um die politische und soziale Krise in Togo.

„Die politischen und sozialen Ereignisse, die wir in unserem Land erleben, können uns nicht gleichgültig lassen. Die Gewalt gegen das Volk, die Verwundeten, die Gefangenen und die Toten, die die Zeit des Dialogs zwischen den politischen Akteuren geprägt hat, ist bedauerlich und inakzeptabel“, so eine Mitteilung der Bischofskonferenz. Das Volk Gottes erwartet von den Bischöfen ein Wort der Hoffnung und des Trostes, aber auch ein klares Wort, „das Böses, Böses und Gutes, Gutes nennt“.

Dasselbe erwarteten die Gläubigen auch von den Priestern. „Wir müssen zu einem schwierigen Zeitpunkt sprechen, zu dem uns klar erscheint, dass das Wort Gottes als ein starkes Wort der Hoffnung erwartet wird. Wir müssen auch dann sprechen, wenn wir Handlungen anzufechten müssen, die unserer Meinung nach gegen die Menschenwürde verstoßen. Reden wird dann zu einem mutigen Zeugnis“, heißt es in der Mitteilung der Bischofskonferenz.

Im Index der menschlichen Entwicklung steht das Land auf dem 166. Platz von 188. Togo steckt seit 2017 in der Krise, verschiedene Oppositionsparteien hatten damals zu Massenprotesten gegen Staatschef Faure Gnassingbé aufgerufen. Die Opposition macht den Staatschef für die grassierende Armut und Korruption im Land verantwortlich - aber auch für den Druck auf kritische Medien und die Opposition.

(vatican news - mg)

12 Januar 2019, 12:37