Cerca

Vatican News
Russischer Patriarch Hilarion Russischer Patriarch Hilarion  (AFP or licensors)

Italien: Ökumene-Besuch aus Russland

Der Leiter des Außenamtes des Moskauer Patriarchats, Metropolit Hilarion Alfejew, ist für einen Ökumene-Besuch nach Italien gereist. Am Mittwoch wird er einen Gottesdienst mit russischen Migranten in Italien in der St. Nikolaus Basilika von Bari feiern.

Im Anschluss an den Gottesdienst findet die Präsentation eines von Hilarion verfassten Buches statt. Das Buch thematisiert die mehrwöchige Ausleihung der Nikolaus-Reliquien, die 2017 durch Russland getourt waren und in verschiedenen Kirchen des Landes ausgestellt wurden.

Fast 2,5 Millionen Menschen

Insgesamt pilgerten fast 2,5 Millionen Menschen zwischen dem 21. Mai und 28. Juli 2017 in Russland zu den Reliquien des heiligen Nikolaus. Dies gab Patriarch Kyrill zum Abschluss der Ausstellung der Gebeine in der Dreifaltigkeitskathedrale des Alexander-Newski-Klosters in Sankt Petersburg bekannt. Die katholische Leihgabe aus Bari in Süditalien lockte damit so viele Gläubige an wie kaum eine andere Reliquie in Russland in jüngster Zeit.

„Großes ökumenisches Ereignis"

Die Anzahl der Pilger sei nicht das Wichtigste, erklärte der Patriarch, sondern dass die Menschen „bei Regen und Wind ohne Murren vier, acht und zwölf Stunden in der Schlange gestanden" seien, um sich vor den Reliquien zu verneigen. Kyrill I. bedankte sich bei Papst Franziskus für die Leihgabe der Reliquien. Sie habe sehr zur „Versöhnung von Ost und West" beigetragen. Kardinal Kurt Koch, Ökumene-Verantwortlicher des Vatikan, bezeichnete die Ausleihe der Reliquien als „großes ökumenisches Ereignis“.

Die erstmalige Leihgabe an Russland wurde infolge des historischen Treffens von Papst Franziskus und Kyrill I. in Havanna im Februar 2016 möglich. Es war die erste Begegnung eines russisch-orthodoxen Kirchenoberhaupts mit einem römischen Papst überhaupt.

(kap - hs)

18 Dezember 2018, 11:40