Cerca

Vatican News
Bei dem Anschlag auf die Sayidat-al-Nejat-Kathedrale in Bagdad im Jahr 2010 kamen 68 Menschen ums Leben und etwa 60 wurden verwundet. Bei dem Anschlag auf die Sayidat-al-Nejat-Kathedrale in Bagdad im Jahr 2010 kamen 68 Menschen ums Leben und etwa 60 wurden verwundet.  (AFP or licensors)

Nahost-Patriarchen tagen in Bagdag: Gedenken an Terroranschlag 2010

Mit einem Gedenkgottesdienst für die Opfer des blutigen Anschlags auf die Sayidat-al-Nejat-Kathedrale vor acht Jahren haben die katholischen Nahost-Kirchenführer am Montag ihr Treffen in Bagdad begonnen. Der Rat der unierten Patriarchen des Orients (CPCO) tagt bis Freitag unter dem Thema „Jugend als Zeichen der Hoffnung für den Nahen Osten“ in der irakischen Hauptstadt.

Am 31. Oktober 2010 wurden in der syrisch-katholischen Marienkathedrale mehr als 50 Menschen von Angreifern einer irakischen Splittergruppe von Al-Kaida getötet. Auf dem Programm der 26. Tagung der Patriarchen steht auch die Begegnung mit einer Gruppe junger irakischer Christen in der chaldäischen Kathedrale Sankt Josef. Zum Abschluss des Treffens soll eine gemeinsame Erklärung über die Situation der christlichen Gemeinschaften im Nahen Osten veröffentlicht werden.

Mitglieder des Rates sind der syrisch-katholische Patriarch Ignatius Joseph III. Younan, der maronitische Patriarch Kardinal Bechara Rai, der chaldäische Patriarch Kardinal Louis Raphael Sako, der melkitische griechisch-katholische Patriarch Yousef Absi, der koptisch-katholische Patriarch Ibrahim Isaac Sidrak, der armenisch-katholische Patriarch Krikor Bedros XX. Ghabroyan sowie der Leiter des Lateinischen Patriarchats von Jerusalem, Erzbischof Pierbattista Pizzaballa. Unter den weiteren Teilnehmern des Treffens sind Bischof William Shomali vom Lateinischen Patriarchat von Jerusalem sowie die Generalsekretärin des Rates der Kirchen des Nahen Ostens (MECC), Souraya Bechealany.

(kna – hoe)
 

26 November 2018, 15:16