Beta Version

Cerca

Vatican News
Das ganze Land trauert um die ermordeten Kopten Das ganze Land trauert um die ermordeten Kopten  (ANSA)

Ägypten: 19 mutmaßliche Täter des Anschlags auf Kopten erschossen

Die mutmaßlichen Täter des Anschlags auf eine Pilgergruppe koptischer Christen sind Medienberichten zufolge tot. Am Sonntag gab die Polizei laut einem Bericht der BBC bekannt, bei einer Schießerei mit „flüchtigen terroristischen Elementen“ 19 mutmaßliche Täter erschossen zu haben.

Als eine Gruppe koptischer Christen Ziel eines Anschlags wurde, war die weltweite Bestürzung groß. Bei der Attacke auf einen Pilgerbus am Freitag in der Provinz Al-Minya sind mindestens sieben koptisch-orthodoxe Christen getötet worden. Sieben weitere wurden teils schwer verletzt. Die Pilger befanden sich auf dem Rückweg vom Kloster Anba Samuel in Mittelägypten. Verantwortlich für die Tat erklärte sich die Terrorgruppe „Islamischer Staat“ (IS).

Papstgebet für die Opfer

Papst Franziskus gedachte am Sonntag der Opfer, die nur aufgrund ihrer christlichen Konfession umgebracht wurden. Der Weltkirchenrat im schwedischen Uppsala verkündete, es handle sich um ein „neuerliches abscheuliches Beispiel“ eines „Hassverbrechens“ gegen Menschen, aufgrund ihrer religiösen Überzeugung. Auch der päpstliche Botschafter in Ägypten, Erzbischof Bruno Masaro, hat den Anschlag „mit Nachdruck“ verurteilt. Es sei ein „Rückfall in eine Spirale der Gewalt und des Hasses.“

Bei der Beerdigung der Getöteten schlug die Trauerfeier laut Medienberichten in Proteste der versammelten Menschenmenge um, bei denen in Sprechchören ,,Wir werden sie rächen oder wir sterben wie sie“ gerufen wurde.

(kap - hs)

05 November 2018, 14:12