Beta Version

Cerca

Vatican News
Trauerfeier in Genua Trauerfeier in Genua  (AFP or licensors)

Trauerfeier in Genua: Kardinal ruft zu Solidarität auf

Nach dem Brückeneinsturz in Genua hat der Erzbischof der Stadt, Kardinal Angelo Bagnasco, zu Solidarität und menschlicher Nähe aufgerufen. Nach dem „Riss im Herzen der Stadt“ und den tiefen Verletzungen „spüren wir, wie notwendig die zwischenmenschlichen Bindungen sind“, sagte er am Samstag bei der Staatstrauerfeier für die Opfer der Katastrophe.

Zu der Feier in einer Messehalle waren rund 3.000 Menschen gekommen, unter ihnen der italienische Staatspräsident Sergio Mattarella und die Spitzen der Regierung. Solche Beziehungen, so Kardinal Bagnasco weiter, „gehören zum Gewebe einer Gesellschaft, die sich zivil nennt“. Es verlange aber Vertrauen, miteinander Freude und Leiden zu teilen. „Wir Genueser wissen, aus unseren Herzen das Beste zu holen. Wir wissen, wie viel Gutes und Großzügiges in uns lebt, das so oft verborgen ist“, sagte Bagnasco unter Beifall der Gottesdienstteilnehmer.

Zum Nachhören

Applaus für Helfer

 

Vor Beginn der Feier, die über Bildschirme in eine benachbarte Messehalle übertragen wurde, waren vor allem Angehörige der Feuerwehr, des Roten Kreuzes und des Zivilschutzes mit großem Applaus begrüßt worden. Kurz zuvor war bekannt geworden, dass in den Trümmern am Fuß der „Ponte Morandi“ ein weiteres Auto mit drei Toten gefunden wurde. Damit stieg die Zahl der Toten auf insgesamt 41. Zudem werde noch ein Arbeiter vermisst, der zum Zeitpunkt des Unglücks an der Brücke tätig war, berichtete der staatliche Sender RaiNews. Ein vermisster Deutscher habe sich inzwischen gemeldet.

An dem Staatsakt in der Genueser Messehalle nahmen nur die Angehörigen von 18 Toten teil. Die übrigen wollten sich privat in ihren jeweiligen Heimatorten von den Verunglückten verabschieden. Sie begründeten dies mit Wut und Enttäuschung über mutmaßliches Versagen des Staates und den Reaktionen einiger Politiker. Zudem scheuen einige die Öffentlichkeit. Bereits samstagfrüh waren vier junge Männer in Torre del Greco bei Neapel beigesetzt worden.

 

Staatstrauertrag in Italien

 

Der Samstag ist in Italien zu einem Staatstrauertag erklärt worden. Zudem haben die Behörden über die Provinz Genua einen zwölfmonatigen Ausnahmezustand verhängt. Regierungschef Giuseppe Conte teilte mit, ein Verfahren zum Entzug der Konzession für den Autobahnbetreiber „Autostrade per l'Italia“ sei eingeleitet. Auch wenn die örtlichen Behörden bisher keine mögliche Ursache ausschließen, gilt es als wahrscheinlich, dass Ein Tragseil gerissen ist.

(kna/vatican news – mg)

Photogallery

Trauerfeier in Genua
18 August 2018, 12:38