Cerca

Vatican News
Hat die Wahlen gewonnen: Der frühere Cricketstar Imran Khan Hat die Wahlen gewonnen: Der frühere Cricketstar Imran Khan  (AFP or licensors)

Pakistan: Neuer Premier Khan will für die Schwächsten einstehen

Pakistans designierter Premierminister Imran Khan will für die Schwächsten der Gesellschaft einstehen. Das gab der frühere Cricketstar nach der offiziellen Verkündigung der Wahlergebnisse durch die pakistanische Wahlkommission ECP bekannt.

Khans Partei Tehreek-e-Insaf (Bewegung für Gerechtigkeit) hat den Angaben nach 109 von 272 Parlamentssitzen gewonnen. Die Wahl vom vergangenen 25. Juli wurde von starken Kontroversen überschattet. Khan wird zur Regierungsbildung eine Koalition eingehen müssen, doch Befürchtungen, Pakistan könnte einer äußerst instabilen Zeit entgegen gehen, scheinen sich nicht zu bestätigen, auch wenn zahlreiche Demonstranten die Wahlergebnisse nicht anerkennen wollen.

In seiner ersten Siegesrede nach den Wahlen betonte Khan entgegen weit verbreiteter internationaler Auffassung, dass es sich um die „transparentesten und fairen Wahlen seit jeher“ gehandelt habe. Dennoch, so der Wahlsieger in seiner Fernsehansprache weiter, sei er „bereit, so viele Untersuchungen zuzulassen“, wie es die Opposition wünsche.

„Der Hauptfokus meiner Regierung wird es sein, sich mit dem Los der Unterdrückten und schwächsten Gruppierungen der Gesellschaft zu befassen, darin eingeschlossen Minderheiten, und Armut zu bekämpfen“, so das Versprechen des neuen Premierministers. Insbesondere religiöse Minderheiten hatten im Vorfeld der Wahlen in dem mehrheitlich muslimischen Land unter Anfeindungen und tätlichen Angriffen zu leiden. Auch die Wahlen selbst wurden durch Anschläge überschattet, obwohl hohe Sicherheitsvorkehrungen getroffen worden waren.

Unabhängige Beobachter in Pakistan hatten den Wahlprozess in den vergangenen Monaten mit einem Hauptaugenmerk auf Gewalt, Manipulation und die Arbeit der ECP verfolgt. Diese habe, so die Kritik der Beobachtungsstellen, stark zu wünschen übrig gelassen.

(ucanews - cs)

29 Juli 2018, 13:47