Beta Version

Cerca

VaticanNews
Franziskus bei seiner Reise nach Chile und Peru Franziskus bei seiner Reise nach Chile und Peru   (Vatican Media)

Chiles Missbrauchsopfer: Kirche steht vor Erdbeben

Im Mai reisen Chiles Bischöfe zum Papst, um den kirchlichen Missbrauchsskandal in ihrer Heimat aufzuarbeiten. Noch davor empfängt Franziskus einige der Opfer persönlich.

Die Betroffenen des Missbrauchsskandals in der Kirche Chiles wollen dem Kirchenoberhaupt persönlich über ihre Erfahrungen berichten, wenn sie den Papst Ende April treffen werden. Sie wollen detailliert Auskunft geben, damit sich Franziskus selbst ein Bild machen könne, so einer der drei Männer, die den Papst treffen werden, Juan Cruz. Zugleich sagte er der Tageszeitung „La Tercerca“, er erwarte sich große personelle Veränderungen. Die chilenische Kirche stehe vor einem Erdbeben.

Der Papst empfängt die drei Männer als Gäste in seiner Residenz Santa Marta, wie der Vatikan der Katholischen Nachrichtenagentur am Wochenende bestätigte. Demzufolge nahmen neben dem in den USA lebenden Juan Carlos Cruz zwei weitere Betroffene die Einladung des Papstes an. Sie wollten seine angebotene persönliche Entschuldigung dafür entgegennehmen, dass er sie bei seiner Chile-Reise im Januar indirekt als unglaubwürdig bezeichnet habe. Damals hatte Franziskus Beschuldigungen gegen Bischof Juan Barros, der den Opfern zufolge Missbrauch gedeckt haben soll, als „Verleumdungen“ bezeichnet.

Der Papst hatte in dieser Woche einen mehrseitigen Brief an die Chilenische Bischofskonferenz geschrieben. Darin bittet er um Entschuldigung für seine falsche Einschätzung des Missbrauchsskandals in der chilenischen Kirche. Gleichzeitig zitiert er die 32 Bischöfe des Landes in den Vatikan, um mit ihnen den Skandal aufzuarbeiten. In dessen Zentrum steht Bischof Juan Barros von Osorno, dem vorgeworfen wird, in den 1980er Jahren als junger Mann Zeuge von Missbrauchshandlungen durch den Priester Fernando Karadima geworden zu sein und dazu geschwiegen zu haben. Barros hatte das bisher bestritten. Cruz schrieb Franziskus bereits 2015 einen Brief, in dem er die Vorkommnisse schilderte.

Das Treffen des Papstes mit den Bischöfen Chiles findet in der dritten Maiwoche statt. Dabei geht es auch um andere mutmaßliche Täter, um Vertuschung sowie falsche und einseitige Informationen nach Rom. Chiles Oberhirten hatten den Brief während ihrer Vollversammlung erhalten. Teilnehmer des Treffens berichteten von einem regelrechten „Schock“ bei den Bischöfen. Der Vorsitzende der Bischofskonferenz, Militärbischof Santiago Silva, sprach beim Thema Missbrauch von „großer Scham“ und gab sich selbstkritisch: „Wir haben nicht genug dagegen getan.“

(KNA – nv)

16 April 2018, 15:18