Beta Version

Cerca

Vatican News
Kardinal Pietro Parolin äußerte sich im Interview zum Korea-Treffen, Alfie Evans, China und Syrien Kardinal Pietro Parolin äußerte sich im Interview zum Korea-Treffen, Alfie Evans, China und Syrien  (Vatican Media)

Kardinal Parolin: Große Hoffnung durch Korea-Treffen

Das Treffen zwischen dem südkoreanischen Präsidenten und dem nordkoreanischen Führer am Freitag hat nach den Ängsten vor einem nuklearen Konflikt große Hoffnung ausgelöst, sagte Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin. In einem Interview mit dem Nachrichtenportal VaticanInsider, das am Montag veröffentlicht wurde, spricht Kardinal Parolin auch über die schreckliche Logik, die den Tod des kleinen Alfie Evans beschleunigte.

Für Kardinal Parolin scheint der Vorschlag des nordkoreanischen Führers Kim Jong-un, mit Südkorea zu sprechen, kein Bluff zu sein, sondern im Gegenteil ernst gemeint zu sein. Das sei ein sehr schwieriger Kurs und mit vielen Hindernissen, sagte die „Nummer zwei“ im Vatikan. Dies könnte jedoch die Gefahr eines möglicherweise nuklearen Konflikts entschärfen, der schwere Schäden verursacht hätte.

Das Treffen am 27. April zwischen Kim Jong-un und dem südkoreanischen Präsidenten Moon Jae-in in Panmunjon (Südkorea) sei daher ein Zeichen der Hoffnung. Dieses Treffen der beiden höchsten koreanischen Beamten ist das dritte seit dem Waffenstillstand von 1953, der die beiden Koreas getrennt hat. Am 25. April ermutigte der Papst bei der Generalaudienz auf dem Petersplatz öffentlich die beiden Länder zu einem transparenten Dialog für die Versöhnung.

 

Trauer über den Tod von Alfie Evans

 

Die „rechte Hand“ von Papst Franziskus hat nach dem Tod von Alfie Evans am 28. April seine große Trauer bekundet. Das Päpstliche Kinderkrankenhaus „Bambino Gesù“ hatte angeboten, den englischen Jungen zu behandeln, dessen Atemhilfe angesichts seiner unheilbaren Krankheit von Ärzten abgeschaltet worden war. Die Weigerung der britischen Justiz, Alfie in Italien behandeln zu lassen, ist unverständlich und wird von einer schrecklichen Logik getragen, sagt Kardinal Parolin.

„Ich bin tief berührt vom Tod des kleinen Alfie“, schrieb auch Papst Franziskus am Todestag des Jungen auf seinem Twitter-Account. „Ich bete heute besonders für seine Eltern, während Gott, unser Vater, ihn mit einer zärtlichen Umarmung aufnimmt.“

In Bezug auf die Diskussionen zwischen dem Heiligen Stuhl und China betonte Kardinal Parolin, dass der Vatikan kein politisches Ziel oder einen diplomatischen Erfolg anstrebe. Ziel sei es, der katholischen Gemeinschaft Räume der Freiheit zu bieten. Dies müsse vereint und in Gemeinschaft mit dem Papst geschehen. Eine mögliche Einigung, erklärte der italienische Kardinal, sollte im Wesentlichen die Ernennung von Bischöfen betreffen.

„Wenn die Regierung nicht kommunistisch wäre und die Religionsfreiheit respektiere, gäbe es keine Notwendigkeit zu verhandeln: Wir hätten schon, was wir wollen“, sagte Kardinal Parolin im Interview. Mit dieser Aussage antwortet Parolin auf Kritik, wie sie beispielsweise Kardinal Joseph Zen, emeritierter Erzbischof von Hongkong, äußert. Seiner Meinung nach will die Regierung in Peking eine Kirche, die ihrer Macht unterliegt.

 

Besorgnis über Syrien-Konflikt

 

In Syrien bekräftigte der Leiter der vatikanischen Regierung seine tiefe Besorgnis über einen tragischen und komplexen Konflikt, sowohl auf lokaler als auch auf regionaler und globaler Ebene. Es gebe völlige Missachtung der Menschenrechte und eine völlige Zerstörung des humanitären Rechts und des Kriegsrechts in diesem Land, sagte er. Außerdem ist der islamische Fundamentalismus für den italienischen Kardinal nicht ideologisch besiegt, obwohl er von den Westmächten bekämpft wurde.

(cath.ch – nv)

30 April 2018, 15:52